Gute Gasgrills gibt´s schon für unter 300 Euro

Meike Strüber
·Editor
·Lesedauer: 4 Min.

Das Team von Yahoo Style stellt hier Produkte und Deals vor, die hilfreich sind und hinter denen wir stehen. Wenn Sie einen Kauf über einen der Links auf dieser Seite tätigen, kann es sein, dass wir einen kleinen Anteil daran verdienen.

 Gas ist güns­tiger als Kohle und heizt den Rost schnell auf (Bild: Getty)
Gas ist güns­tiger als Kohle und heizt den Rost schnell auf (Bild: Getty)

Die Stiftung Warentest hat zwölf Gasgrills von Anbietern wie Weber, Broil King, Land­mann und Toom getestet (Test 4/2019). Der güns­tigste Gute ist ein Grill­wagen für 250 Euro.

Zu keiner anderen Zeit im Jahr wird in Deutschland mehr gegrillt als zu Pfingsten. Vor allem das lange Wochenende und die Chance auf sonniges Sommerwetter locken die Deutschen in den eigenen Garten oder auf den Balkon. Trotz der Beschränkungen wegen Corona kann die Grillsaison wieder eröffnet werden. Besonders beliebt sind dabei Gasgrills. Bei der Wahl des passenden Grills lohnt es sich, einen Blick auf die Expertenmeinung zu werfen. Ob Grill­wagen mit drei Brennern oder Trag­bare mit einem Brenner: Hier erfahren Sie, woran Sie gute Geräte erkennen.

Die Experten von Stiftung Warentest haben 2019 zwölf Gasgrills prüfen lassen – das ist der bislang aktuellste Test der Stiftung zum Thema. Getestet wurden dabei acht Grillwagen mit drei Brennern und vier tragbare Grills mit einem Brenner.

Das Ergebnis: Die besten Grillwagen sind Landmann Rexon, Toom Grillküche und Weber Spirit II. Alle verfügen über drei getrennt regelbare Brenner. Ebenfalls gut: Broil King Royal für 550 Euro.

Die Ergebnisse im Überblick - der Testsieger:

Stärken: Bräunt gleichmäßig und heizt schnell auf. Die Temperatur bei geschlossener Haube verteilt sich gut. Viel Fläche zum Anbraten, Hitze gut regelbar. Gleichzeitig schützt dieses Modell am besten vor Verbrennungen, denn Haube und Bedienelemente bleiben kühl.

Schwächen: Seitenablagen sind fest und sperrig beim Lagern. Schwierige Montage.

Qualitätsurteil: Gut (2,4).

Preis: 349 Euro.

Stärken: Der Preis-Leistungs-Sieger heizt schnell auf, verteilt die Temperatur gut bei offener Haube und bietet gleichzeitig viel Fläche zum Anbraten. Wenig Verbrennungsgefahr.

Schwächen: Temperaturverteilung bei geschlossener Haube nur mittelmäßig ist. Einige korrosionsanfällige Teile.

Qualitätsurteil: Gut (2,4).

Preis: bei toom derzeit 199 Euro.

Stärken: Gute und gleichmäßige Bräunung – bestes Ergebnis bei Steaks. Temperaturverteilung bei geschlossener Haube ist gut. Große Fläche fürs Anbraten. Gut verarbeitet und besonders gut in der Handhabung.

Schwächen: Haube wird sehr heiß, Berührung im Griffbereich ist aber laut Testern unwahrscheinlich laut Stiftung Warentest. Zweitschwerster Grill, rollt relativ schwer.

Qualitätsurteil: Gut (2,4).

Preis: 599 Euro.

Stärken: Verteilt bei geschlossener Haube gut die Temperatur und hat die größte Warmhaltefläche im Test. Gute Bedienbarkeit und verständliche Gebrauchsanleitung mit Grilltipps.

Schwächen: Haube wird heiß, wobei eine Berührung im Griffbereich laut Testern unwahrscheinlich ist. Feststehende Teile sind schlecht zu reinigen.

Qualitätsurteil: Gut (2,5).

Preis: 550 Euro.

Stärken: Heizt schnell auf, ist sehr standsicher und leicht in Betrieb zu nehmen. Gute Temperaturverteilung bei offener und geschlossener Haube. Fast die gesamte Fläche des Outdoorchefs fürs Anbraten nutzbar.

Schwächen: Teile sind korrosionsanfällig. Es gibt keine Warmhaltefläche. Bei offener Haube ist die nutzbare Fläche fürs Anbraten gering. Haube wird sehr heiß, Berührung im Griffbereich ist unwahrscheinlich.

Qualitätsurteil: Befriedigend (2,6).

Preis: 389 Euro.

Tragbare Grills: Der Testsieger

Tragbare Grills haben nur etwa halb so viel Platz wie Grillwagen, das reicht für kleine Haushalte und passt auch auf einen überschaubaren Balkon – sofern das Grillen dort erlaubt ist. Die Tragbaren punkten zudem beim Gewicht: Sie wiegen mit 9 bis 12 Kilogramm nur ein Bruchteil der Grillwagen mit 24 bis 49 Kilo. Rechnet man noch das Gewicht der Gasflasche dazu, sind Grillwagen eher etwas für einen festen Platz auf der Terrasse. Tragbare Grills lassen sich dagegen auch zum Ausflug mitnehmen.

Bei den tragbaren Grills mit einem Brenner führt der Weber Q1200 als einziger Guter das Feld an. Alle anderen Modelle sind befriedigend:

Etwas günstiger, für 299 Euro, erhält man den Grill derzeit bei alternate.

Der passende Rollwagen für den Weber ist separat erhältlich für 149 Euro.

Stärken:
Bräunt am gleichmäßigsten unter den tragbaren Grills. Temperaturverteilung bei offener und geschlossener Haube ist den Testern zufolge gut und fast die gesamte Fläche ist fürs Anbraten nutzbar. Es gibt nur eine sehr geringe Korrosion. Das Gerät lässt sich am besten reinigen.

Schwächen: Hier monieren die Tester eine Verbrennungsgefahr an der Hauben-Vorderkante beim Öffnen und Schließen.

Qualitätsurteil: Gut (2,2)

Preis: 354 Euro.

Den kompletten Test mit allen Ergebnissen und Details bekommen Sie kostenpflichtig auf der Seite von Stiftung Warentest.

Mehr zum Thema: Die besten Elektro-Tischgrills für den Balkon