Heidi Klum sagt, Neuausrichtung von Victoria’s Secret sei "überfallig"

·Lesedauer: 3 Min.
Heidi Klum war bei den kultigen Laufsteg-Shows der Dessous-Marke Victoria’s Secret dabei. (Bild: Getty Images)
Heidi Klum war bei den kultigen Laufsteg-Shows der Dessous-Marke Victoria’s Secret dabei. (Bild: Getty Images)

Sie gehörte – neben Gisele Bündchen und Naomi Campbell – zu den berühmten Models, die die Laufsteg-Show von Victoria’s Secret zu einem glamourösen Mode-Event machten. Allerdings sagte Heidi Klum jetzt, dass die kürzlich vorgenommene Neuausrichtung des Dessous-Imperiums, für die Priyanka Chopra und Megan Rapinoe als Botschafterinnen engagiert wurden, wirklich "überfällig" gewesen sei.

"Ich denke, das war wirklich überfällig"

In der australischen Show The Sunday Project sagte die 48-Jährige: "Als Model ist man glücklich einen Job zu haben, wenn man dort ist."

"Wenn du nicht das Unternehmen bist, machst du, was man dir sagt. Aber wenn ich es mir jetzt ansehe, denke ich, das war wirklich überfällig."

Heidi Klum (hier im Jahr 2008) hat sich zur aktuellen Neuausrichtung geäußert. (Bild: Getty Images)
Heidi Klum (hier im Jahr 2008) hat sich zur aktuellen Neuausrichtung geäußert. (Bild: Getty Images)

"Gut. Denn wisst ihr, es müssen sich einige Dinge ändern. Und sie ändern sich schon. Es hat zu lange gedauert."

Klum wurde 1999 ein "Engel" für Victoria’s Secret und hat 13 Jahre lang für das Label gearbeitet.

Im Mai hatte das deutsche Model in einem Instagram-Post verraten, dass sie bei einem Laufsteg-Auftritt 2003 mit ihrer Tochter Leni schwanger war. Leni ist mittlerweile 17.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Alles Gute zum 17. Geburtstag, LENI
Ich bin dort auf dem Laufsteg nicht allein.
Wenn man genau hinsieht, sieht man dich im Alter von 4 Monaten herumstrampeln @LeniKlum.

Ich habe dich schon geliebt, bevor du auf die Welt kamst und ich werde dich noch lange lieben, nachdem meine Augen sich für immer geschlossen haben. ❤️❤️❤️

Im letzten Monat hatte Victoria’s Secret angekündigt, dass sie die "Engel" durch das "VS Kollektiv" ersetzen wollen.

Im November 2019 kündigte das Label an, es wolle künftig auf die jährlichen Modeschauen verzichten.

"Sports Illustrated": Diese Runway-Show setzt neue Maßstäbe

Es gab eine Zeit, da war es unter Models auf der ganzen Welt eine begehrte Auszeichnung, ein "Engel" zu sein und über den Laufsteg des Unternehmens zu laufen – die Show wurde sogar so groß, dass sie im Fernsehen übertragen wurde.

Allerdings hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren Schritte in Richtung mehr Inklusivität unternommen. Immer wieder hatte es wegen eines Mangels an vielfältigen Körpern in seinen Werbekampagnen in der Kritik gestanden.

Vor dem Statement zu Victoria’s Secret hatte Klum kürzlich in einem anderen Interview über die Herausforderungen des Co-Parentings gesprochen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Sie hat drei gemeinsame Kinder – Sohn Henry (15), Sohn Johan (14) und eine 11-jährige Tochter namens Lou – mit ihrem Ex-Mann Seal.

Mit dem Style-Magazin der Sunday Times sprach sie darüber, wie sie Schwierigkeiten mental überwinde. Der Star, der mittlerweile mit Musiker Tom Kaulitz verheiratet ist, sagte: "Es könnte manchmal einfacher sein, aber alle sind gesund und das ist das Wichtigste. Alle anderen Probleme können gelöst werden."

Hüllenlos auf Instagram: Bully Herbig parodiert Heidi Klum

Klum und Seal, die das gemeinsame Sorgerecht für ihre Kinder haben, heirateten 2005 und sind dafür bekannt, dass sie ihre Hochzeitszeremonie bis zu ihrer Scheidung im Jahr 2014 jedes Jahr wiederholten.

Zu ihrer Beziehung sagt sie: "Manchmal geht es nur darum, Dinge auszusprechen, weißt du? Das hatte ich vorher nie wirklich. Vorher musste ich immer alle Entscheidungen treffen und die ganze Planung für alle machen.“

Lauren Clark

VIDEO: Nicht immer perfekt: "Victoria's Secret"-Model Sara Sampaio spaltet die Gemüter

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.