Werbung

Ist Fluorid hilfreich oder schädlich? Experten klären auf

Fluorid, das in Zahnpasta und in manchen Ländern wie den USA sogar im Trinkwasser enthalten ist, schützt vor Karies. (Getty Images)
Fluorid, das in Zahnpasta und in manchen Ländern wie den USA sogar im Trinkwasser enthalten ist, schützt vor Karies. (Getty Images)

Fluorid ist ein wichtiger Bestandteil der Zahnpflege, sei es in Form einer Behandlung beim Zahnarzt oder in der Zahnpasta. In den letzten Jahren ist Fluorid jedoch zum Gegenstand mehrerer Verschwörungstheorien geworden, die dessen Verwendung infrage stellen. Einige behaupten, Fluorid sei schädlich, während andere sagen, es sei ein hilfreiches Mittel für eine gute Zahngesundheit. Wer hat Recht? Hier erfährst du alles, was du über Fluorid wissen musst und welche Falschinformationen die Runde machen.

Was ist Fluorid?

Laut der American Dental Association (ADA) ist Fluorid ein Element, das auf natürliche Weise in Flüssen, Seen und Meeren sowie in einigen Lebensmitteln und Getränken vorkommt. „Es wird [in den USA] auch der öffentlichen Wasserversorgung zugesetzt“, erklärt Dr. Michael Kosdon, Zahnarzt bei Smiles of NYC, gegenüber Yahoo Life. Fluorid ist laut ADA als „natürlicher Kariesbekämpfer“ bekannt und wird häufig Zahnprodukten, einschließlich Zahnpasta, zugesetzt, um die Zähne vor Karies zu schützen.

Was bewirkt Fluorid?

Fluorid hilft, die Zähne zu stärken, erklärt Rebecca Henderson, Professorin am College of Dentistry der Ohio State University, gegenüber Yahoo Life. „Die Zähne bestehen, wie die Knochen in unserem Körper, aus Mineralien, vor allem aus Kalzium und Phosphat. Wenn jemand Karies hat, ernähren sich Bakterien von raffinierten Kohlenhydraten, die wir essen, und produzieren ein saures Nebenprodukt im Mund, sagt Henderson.

„Diese Säure entzieht unseren Zähnen Mineralien, baut Schichten der Zahnstruktur ab und führt schließlich zu einem Loch oder Karies in der Zahnoberfläche“, erklärt sie. „Fluorid trägt dazu bei, die Zahnoberfläche zu stärken, indem es die verlorenen Mineralien im Zahn wiederherstellt und bewahrt und so die Entstehung von Karies verhindert.“

Untersuchungen haben ergeben, dass die Zugabe von Fluorid zum Wasser in den USA die Zahl der kariösen Zähne bei Kleinkindern um 35 % verringert.

Kann Fluorid schädlich sein?

Nach Ansicht von Experten ist Fluorid nützlich. Laut der US-amerikanischen Behörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) gilt Fluorid dank seiner Fähigkeit, Karies vorzubeugen, als eine der zehn größten Errungenschaften des 20. Jahrhunderts im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Zu viel Fluorid kann jedoch zu Fluorose führen, „die sich als weiße Streifen oder weiße Flecken auf dem Zahnschmelz zeigt“, sagt Kosdon. „Diese kalkhaltigen Bereiche werden als entkalkter Zahnschmelz bezeichnet und sind [in schweren Fällen] viel schwächer und anfälliger für Karies.“

In den meisten Fällen ist die Fluorose kosmetisch und nicht gesundheitsschädlich. Laut Henderson tritt sie häufiger auf, wenn Kinder über einen längeren Zeitraum hinweg mehrere Fluoridquellen nutzen. Dazu gehören das Trinken von fluoridhaltigem Wasser, die Verwendung und das versehentliche Verschlucken von fluoridhaltiger Zahnpasta und die Einnahme von Fluoridpräparaten. „Der Schlüssel zur Vorbeugung von Zahnfluorose liegt darin, den Fluoridgehalt im kommunalen Wasserversorgungssystem und die anderen Fluoridmengen zu kennen, die Ihr Kind unter 8 Jahren zu sich nimmt“, sagt sie.

Man kann gar nicht genug Wasser trinken, um zu viel Fluorid abzukriegen (Bild: Getty Images)
Man kann gar nicht genug Wasser trinken, um zu viel Fluorid abzukriegen (Bild: Getty Images)

Im Internet wird von manchen Usern behauptet, Fluorid sei giftig, aber Experten halten das für übertrieben. Eine übermäßige Fluoridzufuhr kann zwar schädlich sein, ist aber selten und tritt in der Regel bei Kleinkindern auf. Die ADA weist darauf hin, dass man pro Kilogramm Körpergewicht fünf Liter Wasser auf einmal trinken müsste, um eine Fluoridtoxizität zu erleiden – also wirklich jede Menge.

Aus kosmetischer Sicht ist es nahezu „unmöglich, so viel fluoridhaltiges Wasser zu trinken, dass es tatsächlich zu Verfärbungen kommt“, so Dr. Mark S. Wolff, Dekan der University of Pennsylvania School of Dental Medicine, gegenüber Yahoo Life.

Die ADA sagt auch Folgendes über Fluorid im Wasser: „Die Fluoridierung von Wasser ist sicher, wirksam und gesund. Siebzig Jahre Forschung, Tausende von Studien und die Erfahrung von mehr als 210 Millionen Amerikanern sagen uns, dass die Fluoridierung von Wasser wirksam Karies vorbeugt und für Kinder und Erwachsene sicher ist.“

Sollte irgendjemand Fluorid meiden?

Es gibt einige Bevölkerungsgruppen, die kein Fluorid erhalten sollten. „Bei Säuglingen unter sechs Monaten würde ich Fluorid auf jeden Fall vermeiden“, sagt Kosdon. Die Verwendung von fluoriertem Wasser in Säuglingsnahrung kann laut ADA auch das Risiko einer leichten Fluorose erhöhen. Kosdon fügt hinzu, dass Menschen mit Nierenerkrankungen ebenfalls hohe Fluoridkonzentrationen vermeiden sollten.

Wie du feststellen kannst, ob du die richtige Menge an Fluorid zu dir nimmst

Der Fluoridgehalt in kommunalen Trinkwassersystemen in den USA werde auf staatlicher und lokaler Ebene geregelt, sagt Henderson. Wenn das Wasser nicht aus einem Brunnen stammt, erhältst du zumindest einen gewissen Anteil an Fluorid in deinem Leitungswasser. Laut CDC stammen 75 % der Fluoridaufnahme aus Trinkwasser mit Fluoridzusatz und aus Lebensmitteln und Getränken wie Limonaden und Fruchtsäften, die mit fluoridiertem Wasser hergestellt wurden.

„Für Erwachsene und Kinder ab zwei Jahren ist das Trinken von fluoridiertem Leitungswasser zusammen mit der Befolgung der Anweisungen für die tägliche Verwendung von fluoridhaltiger Zahnpasta die beste Voraussetzung dafür, dass die Zähne stark genug sind, um Karies vorzubeugen“, sagt Henderson. „Bei Kindern unter zwei Jahren sollte ein Arzt oder Zahnarzt über die Verwendung von fluoridhaltiger Zahnpasta befragt werden.“ (Im Allgemeinen wird für Kinder unter 3 Jahren eine reiskorngroße Menge Zahnpasta und für Kinder ab 3 Jahren nicht mehr als eine erbsengroße Menge Zahnpasta empfohlen.)

Wenn du nicht sicher bist, wie viel Fluorid du aufnehmen solltest, solltest du einen Zahnarzt aufsuchen, um individuelle Empfehlungen zu erhalten. Experten betonen jedoch, dass es keinen Grund gibt, sich vor Fluorid zu fürchten. „Die öffentliche Fluoridierung von Wasser gilt als eine der wichtigsten Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und spart Millionen von Dollar für Zahnbehandlungen sowie Karies und Schmerzen bei Menschen aller Altersgruppen“, sagt Wolff.

Korin Miller