Krankenschwester bekommt Baby während rasanter Autofahrt ins Krankenhaus

Style International Redaktion
·Lesedauer: 3 Min.

Eine Krankenschwester berichtet, wie sie auf dem Beifahrersitz ihres Autos ihr Kind bekam, während ihr Mann sie mit 112 km/h ins Krankenhaus fuhr.

Eine Krankenschwester bekam ihr Baby während der Autofahrt ins Krankenhaus. (Symbolbild: Getty)
Eine Krankenschwester bekam ihr Baby während der Autofahrt ins Krankenhaus. (Symbolbild: Getty)

Natürlich sind alle Geburten ein unglaubliches Erlebnis, aber man muss wahrscheinlich lange nach einer so dramatischen Ankunft in der Welt suchen, wie die des kleinen George Hubbard. Naomi Hubbard (29) musste ihr Kind ohne Hilfe zur Welt bringen, während ihr Mann Jack (29) sie in ihrem Mazda CX5 ins Krankenhaus fuhr.

Unglaublich: Teenager wird schwanger ohne Sex gehabt zu haben

Das Paar aus Stamford, Lincolnshire wurde kurz zuvor vom Peterborough City Hospital wieder nach Hause geschickt. Die Ärzte waren der Meinung, das vierte Kind des Paares sei noch nicht so weit, geboren zu werden.

Aber Naomis Fruchtblase platzte kurz nachdem sie zu Hause ankamen, sodass sie um zwei Uhr morgens erneut ins Krankenhaus fahren mussten. Während der fast 20 km langen Fahrt zurück ins Krankenhaus trat Jack kräftig aufs Gaspedal, um seine Frau so schnell wie möglich zurückzubringen.

Sie entfernte sogar die Nabelschnur

Vier Minuten vor der Notaufnahme bat Naomi ihren Mann anzuhalten, da der Kopf des Babys mittlerweile zu sehen war. Obwohl Jack mit 112 km/h die A47 entlangraste, schaffte Naomi es, George auf die Welt zu bringen. Dabei entfernte sie sogar ganz ruhig die Nabelschnur, die um den Hals des Neugeborenen gewickelt war.

Das Paar fuhr dann weiter ins Krankenhaus, wo die Ärzte übernahmen. Sie bescheinigten George, der 3,317 kg wog, beste Gesundheit.

Die Eltern erklärten, es hätte sehr geholfen, dass die Mutter so gerne die Dokuserie One Born Every Minute auf Channel 4 sah. So blieb Naomi bei der unerwarteten Geburt auf dem Beifahrersitz ganz ruhig. “Ich habe gespürt, dass er kommt und seinen Kopf und dann seinen Körper festgehalten. Ich habe gesehen, wie die Hebammen das immer in der Sendung machen”, so Naomi, eine Krankenschwester für Orthopädie im Peterborough City Hosptial. Als Krankenschwester wisse sie auch, “wie wichtig es ist, in extrem stressigen, intensiven Situationen ruhig zu bleiben.”

Erste natürliche Geburt

Naomi hatte keines ihrer Kinder bisher auf natürlichem Weg zur Welt gebracht. Sie hatte daher nicht erwartet, dass zwischen dem Platzen der Fruchtblase und der Geburt des Kindes so wenig Zeit bleiben würde.

“Wir sind gegen 2 Uhr morgens zu Hause losgefahren und George wurde um 2:30 Uhr geboren”, sagte sie. “Als ich die Nabelschnur von ihm gelöst hatte, habe ich ihn weinen gehört. Das war eine unglaubliche Erleichterung.”

Laut Naomi hat sich der kleine George zu Hause gut eingelebt. Seine Geschwister Poppy, Harry und Millie sind begeistert von ihrem kleinen Bruder. “Es ist eine gute Geschichte, die wir ihm erzählen können, wenn er größer ist. Der Rest meiner Familie hat mir kaum geglaubt.”

Seltener und später: Mütter beim ersten Kind 30,1 Jahre alt

Jack, der von Beruf Tennistrainer ist, sagte, dass ihm die Krankenhausangestellten erst kaum glaubten, als er in der Notaufnahme sagte, seine Frau sei mit dem Neugeborenen Baby im Auto. “Ich bin sehr schnell gefahren, um rechtzeitig ins Krankenhaus zu kommen und während der Fahrt sagte sie: Der Kopf vom Baby kommt raus. Und als nächstes höre ich auch schon das Baby schreien.”

“Als es passierte sind wir ziemlich schnell gefahren, etwa 112 km/h”, sagte er. “Es gibt wahrscheinlich nicht viele Babies, die bei 112 km/h auf die Welt kommen.”

Nachdem sie vor dem Krankenhaus gehalten hatten, erzählte Jack den Angestellten, dass er ein Baby auf dem Beifahrersitz des Autos hat.

“Sie haben mir anfangs nicht geglaubt”

“Sie haben mir anfangs nicht geglaubt. Ich glaube, sie dachten, ich meine, dass sie gerade am Gebären ist, aber nicht, dass das Baby schon da ist”, sagte sie. ”Ungefähr zehn Ärzte und Notärzte kamen aus der Notaufnahme, gerieten in Panik und drückten die Alarmknöpfe.”

“Meine Frau saß auf dem Beifahrersitz und der Gurt hatte sich mit der Nabelschnur verheddert. Jemand musste also den Gurt durchschneiden. Ich muss wohl einen neuen kaufen!”

Marie Claire Dorking

VIDEO: Herzergreifender Moment: Baby hört zum ersten Mal Stimme der Mutter