Leere Drucker-Patronen: Lieber verkaufen statt wegwerfen

Willy Flemmer
·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 2 Min.

Leere Drucker-Patronen solltest du nicht wegwerfen. Du kannst sie auch verkaufen und damit zum Umweltschutz beitragen.

Third party printer cartridge in the hand
Eine leere Druckerpatrone muss nicht unbedingt in den Müll (Symbolbild: Getty Images)

Ein Drucker ist praktisch, hat aber auch so manchen Nachteil. Die Toner und Tintenpatronen sind auf Dauer teuer und hinterlassen Müll, belastet werden also Portemonnaie und Umwelt. Dabei kann man diese beiden lästigen Fliegen mit einer Klappe schlagen. Das Stichwort lautet: verkaufen!

Ja, leere Drucker-Patronen muss man nicht wegwerfen, man kann sie zu Geld machen. Denn es gibt genug Dienstleister auf dem Markt, die sich auf Ankauf und Recycling von Drucker-Komponenten spezialisiert haben. Die Höhe der Vergütung ist modellabhängig, sie beginnt bei wenigen Cents das Stück und reicht bis zu mehreren Euro im einstelligen Bereich.

Angebote und Konditionen

Der Schritt hin zum Verkauf von leeren Drucker-Patronen wird durch diverse Lockangebote erleichtert. Einige Dienstleister wie Cartridge Space und geldfuermuell.de holen die Ware zum Beispiel ab. Der Service ist kostenlos, wenn eine Mindestabholmenge pro Verpackungseinheit vorliegt. Bei Cartridge Space sollte ein Paket mindestens 12 Tonerkartuschen oder 30 Tintenpatronen enthalten oder einen Warenwert an 25 Euro haben. Geldfuermuell.de nimmt eine Sendung ab einem Ankaufswert von 30€ kostenfrei entgegen.

Burger essen fürs Klima: Wie Impossible Foods die Fleischindustrie ersetzen will

Typisch für die Abwicklung eines Patronenankaufs ist auch der Weg über eine so genannte Ankaufsliste. Das Modell bietet neben geldfuermuell.de auch druckerpatronen-leergut.de an. In der Liste werden die Menge der leeren Patronen eingetragen, deren Gegenwert der Anbieter nach Prüfung der Daten auszahlt.

Der Umwelt zuliebe

Zugegeben, reich wird man mit dem Verkauf von leeren Drucker-Patronen nicht gerade. Doch halten wir uns an so manche Volksweisheit: "Auch Kleinvieh macht Mist", zum Beispiel, oder: "Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert." Und blicken wir über den Tellerrand hinaus. Eine recycelte Patrone ist ein Stück Müll weniger, das die Umwelt belastet hätte.

3D-Druck: Auto-Ersatzteile selbst gemacht

Wer die Mühe dennoch scheut, sollte die gebrauchten Drucker-Patronen nicht in den Hausmüll werfen. Besser ist es, sie in einem Wertstoffhof in der jeweiligen Kommune (in der Regel) als Elektroschrott zu entsorgen. Denn Drucker-Patronen sind kein normaler Abfall, in ihnen stecken wertvolle, wiederverwertbare Ressourcen wie Erdöl, Aluminium, Eisen und Gold. Diese Art der Entsorgung bringt kein Geld ein, aber wenigstens ist sie nachhaltig.

VIDEO: Blinder Hund: Orientierungshilfe aus dem 3D-Drucker