Lifehack: Kirschen entkernen ganz leicht gemacht

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin
Einen teuren Entkerner musst du dir nicht anlegen, um die Kirschen weiterzuverarbeiten. (Bild: Getty Images)

Kirschen in allen Farben von gelben Knorpelkirschen bis zu dicken schwarzen Herzkirschen sind derzeit überall erhältlich und wollen dringend mitgenommen werden. Wer die Kirschen nicht direkt verputzt, sondern weiter verarbeiten will, kann den Stein mit einem Trick ganz leicht entfernen.

Die relativ kurze Zeit, in der es hierzulande frische regionale Früchte in Hülle und Fülle gibt, sollte man voll auskosten. Der pure Geschmack ist kaum zu toppen, doch es gibt viele Wege, das köstliche Obst zu verarbeiten: Für Kuchen, Joghurt, Shakes, rote Grütze, Smoothies, Marmelade oder eingeweckt, damit man auch dann noch etwas davon hat, wenn es im Supermarkt fast nur noch Orangen und Mandarinen gibt.

Profi in der Küche: Food-Lifehacks, die du einfach kennen musst

Mit der Messermethode muss die Kirsche geteilt werden

Bei Kirschen stellt sich dabei ein Problem: Zuerst muss der Kern weg. Das geht ziemlich leicht, indem man die Kirsche mit einem Messer aufschneidet, die Hälften auseinander dreht und den Kern dann aus der einen herauspult. Was aber, wenn man will, dass die Früchte für Kuchen oder Marmelade ganz bleiben?

Eine Flasche und ein Stäbchen sind alles, was du brauchst

Wer keinen Entkerner zur Hand hat, kann das ganz leicht auch mit einer normalen Getränkeflasche und einem stumpfen und stabilen Stäbchen machen, einem Essstäbchen zum Beispiel. Die Kirsche, die größer sein muss als die Öffnung der Flasche, wird dann mit dem Stil nach unten auf die Öffnung gelegt. Dann drückst du von oben mit dem Stäbchen auf die Kirsche, bis der Kern unten aus der Frucht flutscht. Und Voilà! Im Handumdrehen hast du eine kernlose Kirsche.

Unappetitliches Geheimnis: Sollte man Erdbeeren vor dem Essen in Salzwasser baden?