Neuer Instagram-Hotspot ist eine Müllhalde

Larissa Kellerer
Freie Autorin

Ein türkisblauer See nahe der russischen Stadt Nowosibirsk ist ein beliebtes Selfie-Motiv für Instagrammer. Das Problem: Es handelt sich nicht um eine Naturschönheit, sondern um einen giftigen Tümpel.

Immer mehr Influencer lassen sich vor einem giftigen Teich fotografieren – aber warum? (Bild: Instagram/maldives_nsk)

In dem See, der eigentlich ein künstlicher angelegter Teich ist, wird die Asche eines Kohlekraftwerks abgelagert. Und da immer mehr Menschen den Ort für ein Fotoshooting aufsuchen, sah sich der Betreiber, die Siberian Generating Company, gezwungen, eine Warnung auszusprechen.

“In den vergangenen Wochen ist unsere Müllkippe zu einer Berühmtheit in den sozialen Medien geworden. Wir bitten euch inständig, dass Ihr beim Selfie-Machen nicht in den Entsorgungsplatz fallt! Das ist ein großes Risiko“, heißt es dazu in einer öffentlichen Mitteilung des Unternehmens auf dem russischen sozialen Netzwerk VK.

Gefahrenrisiko: Die wichtigsten Reisetipps für Risikoländer

Das Wasser enthalte eine hohe alkalische Konzentration, da sich Kalziumsalze und andere metallische Oxide darin befänden. Die giftigen Chemikalien, die dem Teich seine türkisblaue Farbe geben, können allergische Reaktion auf der Haut auslösen. Daher dürfe man nicht darin schwimmen und das Wasser auf keinen Fall trinken. Zudem sei der Boden so schlammig, dass es "fast unmöglich" sei, wieder herauszukommen.

Viele der dort aufgenommenen Bilder werden mit dem Hashtag #maldivesnsk versehen, der in “Die Malediven von Nowosibirsk“ übersetzt werden kann. Ein gleichnamiger Instagram-Account zeigt die zahlreichen Schnappschüsse, aber auch die Industrieanlagen, die in den See hineinragen.

Obwohl die Warnung bereits seit einigen Tagen publik ist und zahlreiche internationale Medien das Thema aufgegriffen haben, strömen immer noch zahlreiche Menschen zu dem karibisch anmutenden Gift-Tümpel. Die Jagd nach Likes und dem perfekten Instagram-Bild scheint vielen offensichtlich wichtiger zu sein als ihre Gesundheit.

"Dark Tourism“ in Tschernobyl: Selfies und Nacktfotos sorgen für Entrüstung

Das zeigt auch die Tatsache, dass die Geisterstadt Tschernobyl zum neuen Instagram-Hotspot avanciert ist, nachdem eine HBO-Miniserie über die Nuklearkatastrophe im Jahr 1986 einen Hype ausgelöst hat.

VIDEO: Tschernobyl: Tourismus boomt dank Mini-Serie