Sesam-Dressing für deinen Herbstsalat - Muss man testen

Aus cremiger Tahini lassen sich eine ganze Menge toller Rezepte zubereiten. Unter anderem verleiht sie als Dressing Salat einen herrlich nussigen Geschmack.

Tahini schmeckt toll und lässt sich vielseitig einsetzen. (Foto: Getty Images)
Tahini schmeckt toll und lässt sich vielseitig einsetzen. (Foto: Getty Images)

Tahini stammt ursprünglich aus der arabischen Küche, aber auch in vielen asiatischen Gerichten findet die Paste aus geröstetem Sesam Verwendung. Sie passt zu Gemüse genauso wie zu Fleisch und Meeresfrüchten, kann zu Dips und Saucen verarbeitet werden, macht sich gut in Suppen oder eben als Dressing für Salate.

Wenn du also von deinem Hummus-Versuch für die letzte Grillparty noch ein halbes Glas Tahini herumstehen hast und nicht weißt, was du damit anfangen sollst, dann versuch doch mal dieses Rezept für einen leckeren Herbstsalat!

Salat-Dressing: So gelingt es immer!

Gerade in der Übergangsjahreszeit, wenn Pilze aus dem Boden schießen und sich die Blätter der Bäume verfärben, liegt oft ein ganz besonderers Aroma der Luft. Das steigert unser Bedürfnis nach würzigen Speisen wie Wild, Kürbis oder Esskastanien. Nussige Noten sind angesagt.

Deshalb ist das Tahini-Dressing ideal für die Saison.

Du brauchst für zwei Portionen nur:

2 EL Tahin
1 mittelgroße Zitrone
1 TL Agavendicksaft oder Ahornsirup
1 EL milder Apfelessig
1 Prise Salz
80 ml Wasser

Zunächst presst du die Zitrone aus und vermischst ihren Saft in einer großen Schüssel mit dem Tahin. Zum Verrühren eignet sich ein Schneebesen, weil die Paste teilweise recht fest sein kann.

Dazu gibst du den Agavendicksaft, Apfelessig und Salz. Das Wasser gibst du nach und nach dazu, bis das Dressing eine schön cremige Konsistenz erhält. Anschließend kannst du noch Gewürze deiner Wahl hinzufügen.

Die richtigen Salatsorten und Zusätze sorgen für das perfekte Herbst-Aroma

Das Dressing passt besonders gut zu Endivien- und Feldsalat, die ohnehin schon leicht nussige Aromen besitzen.

Zu schade zum Wegwerfen: Was man mit mehligen Äpfeln noch alles machen kann

Um dem Ganzen noch den passenden Herbstkick zu verleihen, kannst du noch Äpfel, Nüsse, sowie geröstete Sonnenblumen- oder Kürbiskerne in den Salat geben.

VIDEO: Ramen mit Gyoza-Dumplings zu Hause zubereiten