Sex im Schlafzimmer? Das geht effizienter!

Anna Rinderspacher
Freie Journalistin

Der beste Ort für Geschlechtsverkehr ist einer britischen Expertin zufolge die Küche. Aber nicht etwa, weil der Sex dann besser oder aufregender ist. Für die Ärztin zählt einzig und allein der Kalorienverbauch.

Wer das Liebesspiel vom Schlafzimmer in die Küche verlegt, erhöht den Fitnessfaktor. (Bild: Getty Images)

Dr. Shahzadi Harper unterstützt in ihrer Praxis, der „Harper Clinic“ im edlen Londoner Stadtteil Marylebone Patientinnen, die mit Menopause und Libido zu kämpfen haben. Die Ärztin hat sich ganz allgemein dem hormonellen Wohlbefinden der Frauen verschrieben und gibt in diesem Rahmen auch gerne Tipps für ein nennen wir es mal „effizienteres“ Sexleben.

So ist Dr. Harper zufolge auch nicht das Schlafzimmer der „Place to Be“ in Sachen Geschlechtsverkehr, sondern die Küche. Warum?

Im Gespräch mit dem „Daily Star“ schilderte die Ärztin den vergleichsweise hohen Kalorienverbrauch, den Sex in der Küche mit sich bringe: „Ein Küchentisch oder eine Arbeitsplatte sind immer eine nützliche Requisite.“ Auch ein Esszimmerstuhl gehört demnach zum kalorieneffizienten Liebesspiel. „Er sitzt darauf und die Frau setzt sich rittlings auf ihn – als Frau verbrennt man in dieser Position mehr Kalorien.“

Schmuckstück oder Sex-Toy? Wenn der Orgasmus zum Statement wird

Auf dem Fußboden wird sich der Kalorienverbrauch nicht erhöhen, wohl aber auf dem Tisch oder einem Stuhl... (Bild: Getty Images)

Nun ist sicherlich unbestritten, dass Sex wie jede sportliche Aktivität auch zum Kalorienverbrauch beiträgt – dessen grundsätzliche Bedeutung scheint Dr. Shahzadi Harper jedoch ein wenig hoch angesetzt zu haben.

Tulipán: Dieses Kondom hat eine starke Botschaft

Beim Joggen werden mehr als doppelt so viele Kalorien verbrannt

Wie eine Studie der Universität von Montreal aus dem Jahr 2013 zeigte, verbraucht eine Frau (natürlich abhängig von der konkreten Position) beim 30-minütigen Geschlechtsverkehr 69 Kalorien, ein Mann immerhin 101 – während beim Joggen immerhin durchschnittlich 213 (Frau) bzw. 276 Kalorien (Mann) verbrannt werden. Ob beim Sex oder bei (anderen) Sportarten, als Faustregel gilt: Je schweißtreibender die Aktivität und je atemloser ihre Beteiligten, umso mehr Kalorien werden verbrannt.

Wer sich nun also aus hygienischen oder auch anderen Gründen nicht für die Küche als Ort des Sexgeschehens entscheiden will, kann auch weiterhin im Schlafzimmer lieben – und vielleicht vorher oder nachher einfach eine Runde laufen gehen.