Sind das etwa Harry und Meghan? Witziger Fauxpas bei der BBC

Jennifer Caprarella
Freie Autorin

Während eines Berichts über die Umweltschutzpläne von Prinz Harry und Herzogin Meghan blendete das Nachrichtenmagazin des britischen Senders BBC passenderweise ein Bild des royalen Paares im Hintergrund ein - und sorgten mit der Wahl des Fotos für Lacher.

DIe BBC erlaubte sich einen amüsanten Fauxpas bei einem Bericht über Herzogin Meghan und Prinz Harry (Bild: Getty Images)

Im Rahmen eines Segments über Prinz Harrys neue Umweltinitiative Travalyst auf BBC News diskutierte die Moderatorin mit dem Königshaus-Korrespondenten über Harrys eigenen ökologischen Fußabdruck, insbesondere seinen wiederholten Gebrauch von Privatjets. Dabei blendete die Redaktion auf dem Monitor im Hintergrund ein Bild von Harry und Meghan ein - oder zumindest von dem, was sie für Harry und Meghan hielt.

Dank Zeitungs-Tippfehler: Ein neuer Spitzname für Herzogin Meghan?

In Wahrheit handelte es sich bei dem Gestalten auf dem Foto nämlich nicht um die echten Royals, sondern um deren Wachsfiguren bei Madame Tussauds. Die sind zugebenermaßen detailgetreuer und lebensechter als manch andere Promi-Nachbildung in dem berühmten Wachsfigurenkabinett, doch den Zuschauern entging der Schnitzer nicht.

BBC News blendete das falsche Bild ein (Bild: BBC)

Die Reaktionen auf Twitter ließen nicht lange auf sich warten. Doch zeigten die meisten sich eher amüsiert als empört über den Fauxpas. “Unanständig” nannte ein Twitter-User die Tatsache, dass man anstatt der echten Royals ihre Wachsfiguren verwendet hatte, zeigte mit einem lachenden Emoji jedoch, dass seine Verärgerung nicht ganz ernst gemeint ist. “Ich kann nicht mehr vor lauter Lachen”, schrieb ein anderer.

Es gibt bestimmt schlechtere Wachsfiguren als die von Harry und Meghan in Madame Tussauds - die echten Royals sehen allerdings immer noch besser aus (Bild: Victoria Jones/PA Images via Getty Images)

Harry hat wenig zu lachen

Zumindest für einen Augenblick dürfte das von dem Ärger ablenken, den sich Harry und Meghan jüngst einhandelten, nachdem sie der britischen Zeitung “The Sun” zufolge innerhalb von elf Tagen angeblich viermal einen Privatjet genutzt hätten.

Blut im Gepäck und Einzelflüge: So sichern die Royals ihre Thronfolge auf Reisen

Bei der Vorstellung des Projektes Travalyst, das die Umweltschäden in Gebieten mit hohem Touristen-Aufkommen reduzieren soll, sprach Prinz Harry diese Vorwürfe an. “Ich bin hier mit einem Linienflug angereist”, sagte er bei der Veranstaltung in Amsterdam. “Ich verbringe 99 Prozent meines Lebens damit, per Linienflug um die Welt zu reisen. Manchmal bedarf es aufgrund besonderer Umstände der Möglichkeit, die Sicherheit meiner Familie zu gewähren. So simpel ist das.”

Video: Nach kurzer Babypause ist auch Meghan wieder auf Events unterwegs