So will ein Hersteller von Bio-Tampons die Periode enttabuisieren

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Für Mädels, die keinen Bock auf Sportunterricht haben, ist die Periode bis heute die perfekte Ausrede. Ansonsten scheint das Thema, das immerhin die Hälfte der Weltbevölkerung betrifft, noch immer eine Art Tabu zu sein. Ein Tamponhersteller will nun Abhilfe schaffen – und sorgt mit seinen Werbeplakaten in Berlin für jede Menge Wirbel.

Auch heute ist die Periode immer noch ein Tabuthema unter vielen Frauen (Symbolbild: Getty Images)

Hygieneartikel wie Binden und Tampons gehören auch bei den Frauen nicht zu den Lieblingseinkäufen, die keine oder kaum Probleme mit ihrer Menstruation haben. Das deutsche Start-up The Female Company bietet Kundinnen immerhin Produkte, die aus Biobaumwolle bestehen und laut Website zu 98,4 Prozent kompostierbar sind.

Teure Tage: So viel zahlen Frauen im Laufe ihres Lebens für die Periode

Menstruationsblut ist nun einmal rot

Bewerben wollen die Gründerinnen Anni und Sinja ihre Produkte nicht wie in der Fernsehwerbung, wo eine sterile blaue Flüssigkeit auf Binden geträufelt wird, sondern so, wie es der Realität eher entspricht. Und das kam laut einem Instagram-Post nicht gerade gut an beim Publikum in Berliner Drogeriemärkten: “Unsere Aufsteller, auf denen ein Bio-Tampon in roter Farbe abgebildet ist, sorgten für wahre Empörung bei Uschi, Getrud und Gerlinde*, die sich über den aggressiven Angriff des blutrünstigen Tampons aus Pappe echauffierten. "Ekelhaft"“, schrieben sie bei Instagram.

Ein Frauenmund, der aussieht wie eine Vulva

Um das zu ändern, dachten sich die Berlinerinnen gleich zwei auffällige Marketing-Maßnahmen aus. Erstens: Ein mit 200 Quadratmetern wenig dezentes Plakat, das am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg zu finden ist. Darauf zu sehen ist ein hochkant gestellter Frauenmund, in dem ein Finger steckt: Dazu der Slogan: “Meine Produkteinführung des Monats.“

Aromatherapie: Diese ätherischen Öle helfen bei Unterleibskrämpfen

Die Follower stellen das Motiv nach

Damit nicht genug fordern die Unternehmerinnen ihre Follower dazu auf, das Bild selbst nachzustellen und unter dem Hashtag #Lippenbekenntnis zu posten. Innerhalb von wenigen Tagen wurde der Post rund 6500 Mal geliked und unter dem Hashtag finden sich knapp 400 Beiträge wie diese:

Alles frei nach dem Motto “Keine Scham, Lippen.“ Dass in Deutschland noch immer darüber diskutiert wird, ob Tampons und Binden wirklich mit 19 Prozent Steuern belegt werden müssen und damit offiziell als Luxusartikel gelten, steht noch auf einem ganz anderen Blatt.

VIDEO: Endlich! Binden-Marke zeigt, wie die Periode wirklich ist