Studie: So ungesund sind Süßstoffe

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Wegen der ungesunden Eigenschaften von Zucker steigen viele auf künstliche Alternativen um, die Gewicht und vermeintlich auch Blutzucker und Stoffwechel weniger beeinflussen. Doch auch Süßstoff kann Eigenschaften haben, die der Gesundheit nicht zuträglich sind. Eine davon hat eine neue Studie nun identifiziert.

Food ingredients - sugar, aspartame and salt on a dark solid wooden background.
Ist Süßstoff eine gesunde Alternative zu Zucker? Nicht unbedingt (Bild: Getty Images)

Studien zu künstlichen Süßstoffen gibt es viele, und diverse davon kamen zu negativen Ergebnissen. Schon einmal hatte eine Studie festgestellt, dass Süßstoff die Zahl der gesunden Darmbakterien reduzieren kann, die für eine gute Verdauung und Darmflora unerlässlich sind.  

Aus gesunden Darmbakterien werden Krankheitserreger

Die neue Studie, die von der britischen Anglia Ruskin University durchgeführt und im "International Journal of Molecular Science" veröffentlicht wurde, stellte nun fest, dass Süßstoff sogar dazu führen kann, dass die vorhandenen Darmbakterien erkranken und sich in die Darmwand verkriechen, was zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen kann. 

Xylit, Stevia, Erythrit & Co - Zuckeralternativen im Überblick

Untersucht wurden die am häufigsten verwendeten Süßstoffe - Saccharin, Sucralose und Aspartam - und ihre Auswirkung auf zwei Arten von Darmbakterien: E. coli und E. faecalis. Diese normalerweise äußert nützlichen Bakterien verhielten sich in den Untersuchungen stattdessen wie Krankheitserreger und an die Caco-2 Zellen, die die innere Darmwand auskleiden, anzuheften und diese zu zerstören. 

Die Menge von zwei Dosen Diät-Softdrink soll ausreichen

Schon die Menge an Süßstoff, wie sie in zwei Dosen Diät-Softdrinks vorkommt, reichte aus, um die Bakterien dazu zu bringen, an den Zellen zu haften. Bereits bekannt ist, dass E. faecalis Bakterien, die durch die Darmwand wandern, in den Blutkreislauf und von dort aus in Lymphknoten, Leber oder Milz gelangen und Infektionen wie Sepsis auslösen können.

Kleine Veränderungen wirken: Welche Ernährungsveränderungen bringen es wirklich?

"Es gibt viele Bedenken bezüglich des Konsums von künstlichen Süßungsmitteln", sagte Studienleiter Dr. Havovi Chichger. "Unsere Studie zeigte erstmals, dass einige der Süßstoffe, die in Lebensmitteln und Getränken verwendet wird, normale und gesunde Darmbakterien krankheitserregend machen können." Es sei bereits hinlänglich bekannt, dass Zucker Übergewicht und Diabetes auslösen können, was ein Bewusstsein für dessen Verzehr schaffe. "Dewegen ist es wichtig, dass wir das Wissen darüber erhöhen, welche Auswirkungen Süßstoff im Vergleich zu Zucker auf unsere Gesundheit hat." 

Video: Weniger Zucker essen: So klappt's

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.