Die besten Hacks: Warum jeder das Kriechöl WD-40 Zuhause haben sollte

Yahoo Shopping
·Lesedauer: 3 Min.

Das Team von Yahoo Style stellt hier Produkte und Deals vor, die hilfreich sind und hinter denen wir stehen. Wenn Sie einen Kauf über einen der Links auf dieser Seite tätigen, kann es sein, dass wir einen kleinen Anteil daran verdienen.

Das Multifunktions-Öl eignet sich längst nicht nur zur Pflege von Maschinen. (Bild: Amazon.de)
Das Multifunktions-Öl eignet sich längst nicht nur zur Pflege von Maschinen. (Bild: Amazon.de)

Die deutsche Niederlassung der WD-40 Company feiert ihr 25. Jubiläum! Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch und verraten euch, warum das Multifunktions-Öl in keinem Haushalt fehlen darf. Hier kommen die besten (und überraschendsten) Hacks!

Der Anblick der blauen Flasche mit dem gelben Kontrastetikett sorgt wohl bei fast allen von uns für ein wenig Nostalgie. Der Opa hat damit seine Modelleisenbahn wieder zum Laufen gebracht, beim Vater war es die Antwort auf alle Heimwerkerprobleme (neben dem guten alten Gaffer Tape, versteht sich) und im Laufe der Jahre haben auch wir das ein oder andere (be)klemmende Problem mit dem Kult-Öl gelöst: knarzende Autotüren, unbewegliche Terrassentürhebel oder die festgerostete Schraube – ein wenig WD-40 aufgesprüht und schon war alles wieder gut.

Die klassischen Anwendungsgebiete von WD-40

Das WD-40 Multifunktionsprodukt schützt Metall vor Rost und Korrosion, dringt zu eingeklemmten Teilen vor, verdrängt Feuchtigkeit und schmiert fast alles. Es entfernt Fett, Ruß und anderen Schmutz von Oberflächen. So viel zu den offiziellen Herstellerangaben.

Doch im Internet überbieten sich die Verbraucher selbst mit Lifehacks, die so manch wirklich überraschendes Anwendungsgebiet bereithalten:

Die 10 praktischsten Hacks mit WD-40

Kaugummi aus Textilien lösen

Dafür WD-40 auf die betroffene Stelle sprühen, kurz einwirken lassen – und schon lässt sich der Kaugummi rückstandslos entfernen.

Flecken aus Kleidung entfernen

WD-40 hilft bei Kaffee, Tinte, Tomatensaft, Rotwein oder Lippenstift. Dafür die Flecken mit dem Öl einsprühen, kurz einwirken lassen und wie gewohnt waschen.

Möbel reinigen

Spuren von Filzstiften, Wachsmalstiften und Permanent-Makern lassen sich mit dem Kriechöl entfernen. Einfach auf ein fusselfreies Tuch sprühen und die entsprechenden Stellen damit vorsichtig abreiben.

Aufkleber entfernen

Plaketten im Auto, Sticker auf Möbeln oder Glas: WD-40 aufsprühen, kurz einwirken lassen, Aufkleber entfernen und mögliche Rückstände mit einem Tuch entfernen.

Klemmrollo: So lassen sich Fenster ganz leicht abdunkeln - ohne Bohren

Kalkablagerungen beseitigen

Egal ob an den Armaturen, Fließen oder am Spülbecken, WD-40 hilft gegen Kalk und verhindert neue Ablagerungen.

Auch das Gemüsebeet lässt sich mit WD-40 sicher schützen - zumindest vor Schnecken. (Bild: Getty Images)
Auch das Gemüsebeet lässt sich mit WD-40 sicher schützen - zumindest vor Schnecken. (Bild: Getty Images)

Schneckenabwehr

Klingt komisch, aber die Erfahrungsberichte im Internet häufen sich. Um Schnecken zu vertreiben, die Ränder der Beete oder Pflanzgefäße mit einer dünnen Schicht WD-40 einsprühen.

Frostschutz beim Autoschloss

WD-40 kann vorbeugend angewendet werden: Bei Eisfachtemperaturen regelmäßig auf das Schloss sowie die Gummidichtungen in der Tür sprühen.

Fürs Zelt, im Auto, am Arbeitsplatz: Dieser kleine Ventilator hat es in sich

Festsitzende Fingerringe

Besonders im Sommer, wenn die Finger aufgrund der Hitze leicht anschwellen, fällt es uns oft schwer, die Ringe abends abzunehmen. Mit einem kleinen Sprüher WD-40 ist auch dieses Problem schnell wieder gelöst.

Für die Gartenschaufel

Besonders bei lehmigem oder tonigem Boden klebt die Erde gerne an der Schaufel fest. Diese vor dem Einsatz mit WD-40 besprühen. Im Winter hingegen verhindert das Kriechöl, das der Schnee an der Schaufel festfriert.

Farbkratzer am Autolack

Wenn etwas Farbe (funktioniert leider nicht bei Dellen oder Kratzer) von einem anderen Auto an dem Autolack klebt, kannst du die Farbstreifen mit WD-40 und einem Tuch leicht entfernen.

Starterkabel: Warum es sich lohnt, immer eins dabei zu haben