"Ist dieses Klavier aus Gold?": Weihnachtsansprache der Queen in der Kritik

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
Nicht alle sind einverstanden mit dem Interieur des Buckingham-Palastes. (Bild: John Stillwell – WPA Pool/Getty Images)

Wie jedes Jahr wandte sich Queen Elizabeth II. auch an diesem Weihnachtsfest mit einer Videobotschaft an das britische Volk. Ein Detail des Videos sorgte aber für massive Kritik.

Die britische Monarchin Queen Elizabeth II. rief in ihrer traditionellen Weihnachtsbotschaft das britische Volk zu Zusammenhalt auf und sprach von der Notwendigkeit, “tief sitzende Differenzen” zu überbrücken. Im Video sieht man die Königin im White Drawing Room des Buckingham-Palastes vor einem prunkvoll dekorierten Weihnachtsbaum sitzen. Hinter ihr steht ein auffälliges Instrument, das im Internet für massive Kritik sorgt – ein goldener Flügel.

Die Botschaft der Königin und der zur Schau gestellte Luxus passen nicht so wirklich zusammen, findet ein Twitter-Nutzer.


“Die Queen spricht von Aufopferung, während sie vor einem goldenen Klavier sitzt.”

Andere formulierten dies noch drastischer. Besonders, dass der Buckingham-Palast gerade auf Steuerkosten renoviert wird, stößt vielen in diesem Zusammenhang sauer auf.


“Privilegierte reiche Monarchin durch Erbrecht mit einem Einkommen von 76 Millionen Pfund pro Jahr sitzt vor einem goldenen Flügel in dem Palast, für dessen Renovierung sie dem Steuerzahler 369 Millionen Pfund in Rechnung stellt, treibt die Satire auf die Spitze, in dem sie der Nation rät, an einem Strang zu ziehen.”


“Die Queen rät Großbritannien, seine ‘tief sitzenden Differenzen’ zu überwinden, während sie neben einem goldenen Klavier sitzt, das die Obdachlosen ein Jahr lang ernähren könnte, einer Uhr, die eine Krankenschwester ein Jahr lang bezahlen könnte, und das alles, während Otto Normalverbraucher 360 Millionen Pfund aufbringen muss, um ihr Schloss zu renovieren.”


“Multimilliardärin sagt Leuten, zu Weihnachten nett zueinander zu sein. Ein Jahrzehnt der Rauheit, massive Obdachlosigkeit und Nutzung von Food Banks und doch keine Ironie in einem in Gold getränkten Raum als Setting für die Rede der Königin. Ist das Klavier aus Gold? Wie viele Wohnungen könnte man damit bezahlen?”

Allerdings teilen nicht alle Twitter-Nutzer diese Empörung – wenn jemand ein goldenes Klavier besitzen sollte, dann die Königin, findet eine Person.


“Sie ist die verdammte Königin. Wenn jemand ein goldenes Klavier besitzen sollte, dann sie. Oder Liberace.”

Das viel kritisierte Klavier ist allerdings nicht aus Gold, sondern aus Mahagoni – nur die Oberfläche ist mit Gold bemalt. Es ist Teil der Royal Collection, die aus mehr als einer Milliarde Objekte besteht, die im Besitz der Königsfamilie sind. Einige davon sind auch im Privatbesitz der Queen – auf das Klavier trifft dies allerdings nicht zu. Das Instrument wurde laut “News.au” im Jahr 1856 von Königin Victoria in Auftrag gegeben und kürzlich restauriert.