Werbung

Weihnachtsstern: So pflegt man die beliebte Pflanze richtig

Neben dem Christbaum gehört bei vielen Menschen der Weihnachtsstern als Dekoration einfach dazu. Doch oft verfärbt sich die Pflanze schon kurz nach dem Kauf. Warum ist dem so und wie pflegt man einen Weihnachtsstern richtig?

Der Weihnachtsstern ist hierzulande eine beliebte Zimmerpflanze in der Adventszeit. (Bild: Getty Images)
Der Weihnachtsstern ist hierzulande eine beliebte Zimmerpflanze in der Adventszeit. (Bild: Getty Images)

In der Adventszeit sind sie wieder allgegenwärtig, die Weihnachtssterne mit ihren knallroten Blütenblätter. In ihrer mexikanischen Heimat wachsen die Pflanzen (Euphorbia pulcherrima) als große, mehrjährige Sträucher heran. Hierzulande gibt es in der Vorweihnachtszeit hauptsächlich die kleinwüchsigen Zuchtpflanzen zu kaufen.

Während sie im Laden noch im allerschönsten Rot erstrahlen, verlieren die Weihnachtssterne in den eigenen vier Wänden sehr schnell Farbe und Blätter. Häufig findet man auch schon nach wenigen Tagen eingerolltes oder gelbes Laub rund um die Pflanze. Das sind alles klare Zeichen dafür, dass der Weihnachtsstern entweder an einer ungeeigneten Stelle steht oder falsch gepflegt wird.

Wenn man auch einige Dinge achtet, kann man aber viele Jahr Spaß an der dekorativen Zimmerpflanze haben ohne jährlich eine Neue kaufen zu müssen.

Weihnachtssterne mögen es warm und hell

Der Weihnachtsstern stammt ursprünglich aus den Tropen und mag es daher hell und warm. Daher sind ein Fensterplatz und eine Zimmertemperatur zwischen 18 und 20 Grad perfekt für die Pflanze. In den Sommermonaten kann man den Weihnachtsstern auch im Halbschatten auf seinen Balkon oder die Terrasse stellen. Sinken die Außentemperaturen aber unter die 12-Grad-Marke, muss man die Pflanze unbedingt wieder ins Haus holen.

Wirft der Weihnachtsstern seine Blätter ab, muss das aber nicht nur an der falschen Temperatur liegen, auch Zugluft kann zu diesem unerfreulichen Ergebnis führen. Auch das Licht ist wichtig, will man lange Freude an seinem Weihnachtsstern haben, so ist ein Stellplatz direkt in der Sonne genauso schädlich wie in zu dunkler Standort.

Rotfichte und Co.: Diese Weihnachtsbäume duften besonders weihnachtlich

Daher sollte man bereits beim Einkauf darauf achten, wo die Weihnachtssterne zum Kauf angeboten werden. Stehen die Pflanzen im zugigen Eingangsbereich oder ist es zu kühl und/oder zu dunkel, wird man mit seinem Weihnachtsstern nach dem Kauf nicht lange etwas haben, der er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit seine Blätter abwerfen. Auch Pflanzen, die mit Glitzer oder Goldfarbe behandelt wurden, sollte man besser im Laden stehen lassen.

Nach dem Kauf sollte man bedenken, dass Weihnachtssterne sehr kälteempfindliche Pflanzen sind. Daher sollte man sie vor dem Transport nach Hause entweder in Papier einwickeln oder in eine isolierende Kühlbox packen.

Werden die Blätter gelb, wurde zu stark gegossen

Färben sich die Blätter der Weihnachtssterne gelb, dann wurde die Pflanze wahrscheinlich zu sehr gegossen, denn der Weihnachtsstern mag eine Sache absolut nicht: Staunässe. Zu trocken darf es aber auch nicht sein. Es empfiehlt sich ein regelmäßiges Tauchbad. Dafür nimmt man den fast trockenen Wurzelballen aus dem Übertopf und taucht diesen für einige Minuten in abgestandenes und lauwarmes Leitungswasser. Anschließend lässt man das überschüssige Wasser ablaufen und stellt die Pflanze zurück in den Übertopf.

Richtig aufgestellt und ausreichend mit Wasser versorgt kann man sich lange Zeit an seinem Weihnachtsstern erfreuen.

VIDEO: Weihnachtsbaum: So hältst du ihn bis zur Bescherung frisch