Nach dem Lockdown: So wird man ungesunde Angewohnheiten wieder los

·Lesedauer: 6 Min.

Viele Menschen haben sich während der Corona-Pandemie Bewältigungsmechanismen angeeignet, um besser mit Stress, Langeweile und der Ungewissheit des Lockdowns zurechtzukommen. Doch wie wird man die wieder los?

Viele Menschen haben sich während der Pandemie einen ungesunden Alkoholkonsum angewöhnt, aber diese Angewohnheit muss man im Leben nach dem Lockdown nicht beibehalten. (Symbolbild: Getty Images)
Viele Menschen haben sich während der Pandemie einen ungesunden Alkoholkonsum angewöhnt, aber diese Angewohnheit muss man im Leben nach dem Lockdown nicht beibehalten. (Symbolbild: Getty Images)

Ob es nun ein extra Glas Wein oder das ständige Checken der sozialen Medien ist, solche nicht wirklich gesunden Angewohnheiten haben im Chaos der Pandemie vielleicht für ein wenig Erleichterung gesorgt.

Für manche haben sich diese Angewohnheiten jedoch zu einer Sucht entwickelt, die dem "Leben die normale Freude" nehmen kann.

Zeit, die schlechten Angewohnheiten loszuwerden - aber wie?

Dank der Impfungen und sinkender Neuinfektionen werden die Kontaktbeschränkungen Stück für Stück wieder gelockert. Es ist also an der Zeit, die schlechten Angewohnheiten wieder abzulegen, bevor wir uns ins Leben nach der Pandemie stürzen.

"Für manche haben der Stress und die Herausforderungen des Homeoffice, das Organisieren des Homeschooling mit seinen endlosen Zoom-Meetings und die Tatsache, dass man ohne viele Freizeitmöglichkeiten auf engem Raum zusammenleben muss, zu krankhaftem Bewältigungsverhalten geführt. Dazu gehören Frustessen und das regelmäßige Trinken von mehr als der empfohlenen Menge“, so die Psychologin Dr. Meg Aroll, vom britischen Unternehmen Healthspan, gegenüber Yahoo UK.

Als angeordnet wurde, zu Hause zu bleiben, hatten viele Langeweile, Ängste und das Gefühl, keine Kontrolle zu haben. (Symbolbild: Getty Images)
Als angeordnet wurde, zu Hause zu bleiben, hatten viele Langeweile, Ängste und das Gefühl, keine Kontrolle zu haben. (Symbolbild: Getty Images)

Zudem hat sich der Begriff "Doomscrolling" während der Pandemie zu einem Modewort entwickelt. Hierbei scrollen Menschen wie besessen durch die sozialen Medien, um sich über die neuesten schlimmen Entwicklungen zu informieren. Dabei wissen sie genau, dass sie dadurch verunsichert werden.

Die permanenten schlechten Nachrichten haben bei vielen Stress, Erschöpfung und Schlaflosigkeit ausgelöst.

Doch einige Menschen haben das langsamere Tempo des Lebens auch dazu genutzt, sich einen gesünderen Lebensstil anzugewöhnen.

Ordnungscoach: "Der Trend geht seit der Pandemie zum Minimalismus"

"Ich habe viele Leute beobachtet, die diese Zeit nutzen konnten, um sich Bewältigungsstrategien zuzulegen, wie zum Beispiel mehr Zeit in der Natur zu verbringen, als Familie die Mahlzeiten gemeinsam einzunehmen oder die kleinen Dinge im Leben mehr zu schätzen", so Dr. Arroll.

"Die Realität ist allerdings, dass wir zwar alle im selben Sturm waren, aber einige von uns das Glück hatten, diesen auf einer Yacht zu bewältigen, während andere Wind und Regen in einem Schlauchboot überstehen mussten."

Eine Studie von September 2020 legt nahe, dass über die Hälfte der Erwachsenen während des ersten britischen Lockdowns Probleme damit hatte, ihr Gewicht zu halten.

Allerdings ergab eine Untersuchung der Queen’s University Belfast, dass mehr Menschen die Mahlzeiten mit ihren Kindern zubereiteten und während der anfänglichen Einschränkungen für mehrere Tage vorkochten.

Wissenschaftler am University College London stellten zudem fest, dass viele während des ersten Lockdowns mit dem Rauchen aufhörten, es jedoch einen Anstieg beim riskanten Trinkverhalten gab.

Wenn es nun darum geht, diese ungesunden Lockdown-Angewohnheiten wieder abzulegen, empfiehlt Dr. Arroll, dass die Menschen zuerst ehrlich mit sich selbst sein sollten.

"Werde dir der Angewohnheiten bewusst, die dein Leben nicht verbessern“, sagte sie.

Was ist der Auslöser der schlechten Angewohnheit?

Es kann hilfreich sein aufzuschreiben, was die Verhaltensweisen sind, wie man sich fühlt und mit wem man dabei zusammen ist, um die Auslöser dieser suboptimalen Angewohnheiten zu finden.“

Anschließend sollte man diese Angewohnheit durch etwas ersetzen, dass das Wohlergehen verbessert. "Du schenkst dir direkt nach Feierabend ein Glas Wein ein? Ersetze es durch einen Spaziergang um den Block, sobald dein Arbeitstag zu Ende ist."

Man sollte sich auch darüber bewusst sein, was die Auslöser der ungesunden Verhaltensweisen sind.

Bei denjenigen, die zum Alkohol greifen, können "Ängste, Ungewissheit, [ein] Gefühl des Kontrollverlustes, Verlust der Arbeitsstelle – was mit einem Identitätsverlust verbunden ist – und Angst davor, was das Leben nach dem Lockdown bringen wird“ die Ursache sein, so Liz Ritchie, Psychotherapeutin bei St. Andrew’s Healthcare.

Wenn man diese Auslöser kennt, kann dies helfen, die ungesunden Verhaltensweisen zu vermeiden. Wenn Langeweile schuld ist, sollte man versuchen, sich mit Dingen abzulenken, die Spaß machen – zum Beispiel ein Buch, das man nur schwer weglegen kann, die Lieblingssendungen im Fernsehen oder ein Anruf bei einem geliebten Menschen.

Experte: So beeinflusst die Corona-Pandemie Beziehungen

Doomscroller könnten ihre Zeit im Internet mithilfe von Apps wie Forest, Moment oder Freedom begrenzen, die ihre Nutzung der sozialen Medien überwachen.

Man kann außerdem Zeiten festlegen, zu denen man die sozialen Medien und Nachrichtenseiten checkt. Zu allen anderen Zeiten kann man das Handy in den "Bitte nicht stören"-Modus stellen.

"Wir sind an einem Punkt angelangt, wo wir unsere Nutzung vielleicht etwas einschränken könnten, um uns ruhiger zu fühlen und mit uns selbst präsenter zu sein", sagte Ritchie gegenüber Yahoo UK. "Das gibt uns die Klarheit, was wir wirklich wollen, versus was wir im Internet ansehen müssen."

"Die Umsetzung der oben genannten Maßnahmen kann dabei helfen, den Konsum sozialer Medien effektiver und sicherer zu gestalten und kann letztendlich die negativen Auswirkungen auf Beziehungen und unsere Selbstwahrnehmung reduzieren."

Es geht um Fortschritte und nicht um Perfektion

Wenn man sich gesündere Verhaltensweisen angewöhnen möchte, einfach daran denken: Es geht um Fortschritte und nicht um Perfektion.

"Es dauert durchschnittlich 66 Tage, eine alte Angewohnheit durch neues, gesünderes Verhalten zu ersetzen", so Dr. Arroll. "Verhaltensänderung und Ersetzen von Angewohnheiten sind keine linearen Prozesse."

"Wir sollten versuchen, sehr viel liebevoller mit uns selbst umzugehen und verstehen, dass ein Ausrutscher nicht gleichbedeutend ist mit einem Rückfall."

Du verbringst zu viel Zeit am Handy? Mit diesem Trick bald nicht mehr

"Ausrutscher und kleine Fehler können als wichtige Lernmöglichkeiten genutzt werden. Wenn es dazu kommt, ermöglichen sie neue Aufschlüsse über das Wer, Was und Wo, und wo man das Warum findet."

"Wenn du erst einmal weißt, warum es zu dem Ausrutscher gekommen ist, kannst du Strategien entwickeln, um deine neue, bessere Angewohnheit weiterzuführen."

Ritchie stimmt dem zu und fügt hinzu: "Wir leben immer noch in einer Zeit mit einem höheren Maß an Ängsten, obwohl diese schon viel weniger geworden sind. Es ist auch wichtig, dass wir nicht zu streng mit uns selbst sind."

Wann man medizinische Hilfe in Anspruch nehmen sollte

In schweren Fällen kann sich das Glas Wein, das man sich hin und wieder gönnt, zu einer regelmäßigen Angewohnheit werden, bis man ohne Alkohol nicht mehr durch den Tag kommt.

"Eine Angewohnheit kann zu einer Sucht werden, wenn sie verhindert, dass man seine Aufgaben oder seinen Alltag bewältigt oder es die Lebensqualität beeinflusst – das ist die Freude und das Glück, dass du dadurch verspürst, dass du du selbst bist", so Dr. Arroll.

"Wenn du das Gefühlt hast, dass du durch deine Angewohnheit dein Leben nicht mehr so lebst wie früher oder wenn es dir die normale Freude raubt, solltest du Hilfe in Anspruch nehmen."

Dabei kann der Hausarzt helfen oder einen Spezialisten empfehlen.

Alexandra Thompson

VIDEO: Überraschende Studie: Junk-Food-Konsum in Deutschland während der Krise kaum angestiegen