Alltagsfrage: Warum sollte man Niesen nicht unterdrücken?

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
Ein kräftiges HATSCHI wirkt befreiend. (Symbolbild: Getty Images)

Allerorts hört man es dieser Tage wieder, da es auf den Winter zugeht: Hatschi! Manch einer versucht indes, das laute Geräusch zu unterdrücken, das beim Niesen entsteht. Das ist keine gute Idee, wie Mediziner anhand drastischer Fallbeispiele warnen.

Beim Niesen entsteht ein hoher Druck, der durch den Nasen- oder Mundraum entweichen sollte, da es sonst zu inneren Verletzungen kommen kann. Mediziner berichten immer wieder von drastischen Fällen, bei denen Menschen versucht haben, einen Nieser im letzten Moment zu unterdrücken.

So war einem 34-jährigen Briten die Rachenmuskulatur gerissen, als er sich beim Niesen Nase und Mund zugehalten hatte. Über den Fall berichteten seine Ärzte später im medizinischen Fachmagazin “The BMJ”. Der Mann wurde eine Woche lang stationär behandelt, bevor er aus dem Krankenhaus entlassen werden konnte. Andere Ärzte berichten von geplatzten Trommelfellen, gerissenen Hauptschlagadern oder Luft in der Schädelhöhle.

Beim Meeting niesen zu müssen, ist sicher nicht schön – unterdrücken solltest du den Reflex trotzdem nicht. (Symbolbild: Getty Images)

Lass dem Nieser freien Lauf, doch schütze deine Mitmenschen

Obschon es sich bei den beschriebenen Fällen um extreme Einzelfälle handelt, zeigen sie exemplarisch, dass es keine gute Idee ist, Nieser zu unterdrücken. Besonders gefährlich ist es demnach, gleichzeitig Nase und Mund zuzuhalten, wenn es plötzlich kribbelt und der Niesreiz einsetzt.

Der Nieser sollte also zugelassen, das Nasensekret aber nicht unkontrolliert in alle Richtungen verteilt werden. Denn auf diese Weise übertragen sich bekanntlich Keime. Niese also in ein Taschentuch oder im Notfall in die Hände oder Armbeuge. Anschließend bitte unbedingt die Hände waschen! Auf diese Weise kommen wir alle hoffentlich halbwegs unbeschadet durch den Winter.

Auch diese Alltagsfragen konnten wir bereits für dich klären: