Blood Cream: Warum sie so heiß begehrt ist

Carolin Klar
Freie Autorin für Yahoo Style
Viele Stars und selbst junge Frauen wie Model Hailey Bieber benutzen die Blood Cream. (Bild: Dave Kotinsky/ Getty Images)

Stars wie Hailey Bieber und Victoria Beckham schwören auf Gesichtspflege mit körpereigenem Plasma. Und jeder, der einen etwas dickeren Geldbeutel hat, kann sie haben. Wir erklären, warum die Blood Cream so begehrt ist und was eine deutsche ehemalige Orthopädin mit dem Beauty-Trend zu tun hat.

Was ist eine Blood Cream?

Die Blood Cream ist, wie der Name vermuten lässt, eine Creme, in der Blut steckt – nämlich das der Person, die die Creme benutzt. Bei der Eigenbluttherapie werden Bestandteile aus dem Blut voneinander getrennt und aufbereitet. Man nutzt die Fähigkeiten der körpereigenen Proteine und versetzt sie beispielsweise zusätzlich mit Hyaluronsäure. In Creme-Form aufgetragen oder als Faltenauffüllung injiziert regen die Präparate den Organismus an. Sie wirken regenerierend, entzündungshemmend und verzögern die Hautalterung.

Genauer noch: Das abgenommene Blut wird in einem Glasfläschchen auf bestimmte Art angeregt – es wird wundähnlichen Bedingungen ausgesetzt, so dass es reagiert, als wäre man verletzt worden. Die dabei entstehenden heilenden Proteine sind der Schlüssel: mehrfach konzentriertes thrombozytenreicheres Plasma. Die Konzentration ist etwa 147 Mal höher als im normalen Blut.

Therapien mit Eigenblut finden auch abseits der Beauty-Branche Anwendung, etwa in der alternativen und orthopädischen Medizin, bei Muskelverletzungen oder Gelenkerkrankungen zum Beispiel. Ein Vorteil der Eigenblutmethode liegt darin, dass die Präparate mit dem körpereigenen Inhaltsstoff so gut wie keine Unverträglichkeiten oder Allergien hervorrufen.

Eigenbluttherapie: Viele Namen, ein Ziel

Die Lifting-Behandlung mit Eigenblut ist auch unter dem Begriff “PRP-Therapie” bekannt. Die Abkürzung steht für Platelet Rich Plasma (deutsch: plättchenreiches Plasma). Es werden dabei – ganz ohne Operation oder synthetische Wirkstoffe – beispielsweise Augenringe, Tränensäcke oder die schlaffe Halspartie gezielt unterspritzt. Außerdem gibt es für die Methode den metaphorischen Begriff “Vampir-Lifting” und das englische Pendant “Vampire Facial”.

Wer steckt hinter der berühmten Blood Cream?

Auf die Idee mit ihrer Blood Cream kam die Ärztin Dr. Barbara Sturm, als sie auf der Suche nach einer Lösung für ihre eigenen Hautprobleme war.


Ihre guten Erfahrungen mit einer von ihr damals als Orthopädin mit einem Team erforschten Eigenbluttherapie bei der Behandlung von Rückenschmerzen und Osteoarthritis übertrug Dr. Sturm ein paar Jahre später, 2003, auf den Bereich der Hautpflege. Die frühere Spezialistin für Fehlbildungen und Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates hat umgesattelt auf Schönheitsmedizin. Sie betreibt in Düsseldorf ein Zentrum für molekulare Medizin und minimal-invasive ästhetische Faltenbehandlungen – eine der weltweit führenden Adressen, mit Zweitpraxis in München.

MC1

Weiß, geruchlos und von feiner Textur ist die begehrte Blood Cream von Dr. Sturm, deren exakter Name “MC1”-Creme lautet. Sie eignet sich für jeden Hauttyp und Frauen jeden Alters, denn sie enthält weder Konservierungsstoffe noch Duftstoffe noch Mineralöle, dafür aber viel Feuchtigkeit. Bis die Creme, der das Blut beigemischt ist, fertiggestellt ist, dauert es ein paar Tage.


Der Knackpunkt: die Kosten

Die Eigenblutbehandlung ist nicht billig. Der MC1-Creme-Tiegel kostet in Deutschland ungefähr 450 Euro. In USA zahlt man sogar um die 1400 Dollar dafür. Der Liquid Lift mit körpereigenen Wirkstoffen in Dr. Sturms Praxis ist ab 950 Euro zu haben. Es gibt aber auch andere Dermatologen in Deutschland, die die PRP-Behandlung und entsprechende eigene Hautpflegeprodukte anbieten.

Welche Stars sind Fans davon?

Viele prominente Frauen lieben die Eigenblutmethode. Die Klientel der Beauty-Spezialistin Dr. Sturm reicht von Top-Models bis Hollywood-Größen, darunter Karolina Kurkova, Hailey Bieber, Rosie Huntington-Whiteley, die Hadid Schwestern, Angela Bassett und Brooke Shields. Auch Stars, die ausschließlich Naturkosmetik benutzen, wie etwa Kate Moss, Gwyneth Paltrow und Sienna Miller schwören auf die Blood Cream.

Kim Kardashian war wohl eine der ersten aus Starkreisen, die die Eigenblutbehandlung machte, wurde aber im Gegensatz zu ihrer Schwester Kourtney kein Fan davon. Und unlängst war Victoria Beckham ganz aufgeregt, bevor sie die Blood Cream das erste Mal benutzte. Sie besuchte das Düsseldorfer Headquarter von Dr. Sturm mit ihrer Tochter Harper (die dort übrigens ein „Baby Facial“ bekam) und teilte ihre positive Erfahrung mit der Creme mit ihren über 20 Millionen Followern auf instagram.

Fazit

Ist Blut das Geheimnis schöner Haut? Zumindest scheint man mit der Eigenblutmethode gute Ergebnisse zu erzielen. Begeisterte Beauty-Anhängerinnen finden die maßgeschneiderte Creme von Dr. Sturm angesichts ihrer Wirkung jedenfalls wertvoll wie Gold. Sie sei das Beste, das sie je benutzt hätten, schwärmen Benutzerinnen. Dr. Sturm wird als “Genie” und ihre Creme als “Wundermittel” eingestuft, nein mehr noch: gehypt. Allerdings ist die Methode sicherlich nicht jedermanns Sache. Wir sind gespannt auf das nächste große Ding …