Werbung

Breaking Good: Besonders gute Beobachtungsbedingungen für Sternschnuppen

Die gute(n) Nachricht(en) des Tages

Wie schön, dass du (wieder) hier bist! Mit unserem täglichen Breaking Good möchten wir dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Und beweisen: Es gibt sie immer noch – gute Nachrichten, gute Menschen und natürlich gute Laune. Heute: Gute Sicht auf Leoniden, historische Sandwiches, ein Song für große Emotionen und atemberaubende Polarlichter.

Gute Aussichten für Sternbeobachter: Die Leoniden sind dieses Jahr wahrscheinlich besonders deutlich zu sehen. (Foto: Getty Images)
Gute Aussichten für Sternbeobachter: Die Leoniden sind dieses Jahr wahrscheinlich besonders deutlich zu sehen. (mdesigner125 via Getty Images)

🤗Happy News des Tages: Sternschnuppen der Leoniden dieses Jahr besonders gut zu sehen

Wer gerne Sternschnuppen in einer kalten Winternacht beobachten möchte, kommt dieser Tage voll auf seine*ihre Kosten. Immerhin durchschnittlich zehn pro Stunde gibt es während der alljährlichen Leoniden zu sehen.

Seinen Höhepunkt erreicht der Meteorstrom am 18. November um sechs Uhr morgens, wenn eine Staubspur des Kometen 55P/Tempel-Tuttle durch unsere Atmosphäre durchquert und beim Verglühen viele kleine fallende Sterne an den Himmel zaubert.

So entstehen übrigens Sternschnuppen:

Noch mehr gute Nachrichten: Bibliothek in Göteborg freut sich über ehrliche Besucher*innen

Dieses Jahr herrschen laut Expert*innen perfekte Voraussetzungen für Sternschnuppen-Fans. Nicht nur kann man sich an einem Samstag nach dem Sternegucken wieder schlafen legen, der Mond ist um diese Zeit dann schon untergegangen, er stört also nicht mit seinem Licht. Außerdem steht das Sternbild Löwe, aus dem die Meteore ausströmen, hoch am Himmel.

Wer das nicht verpassen möchte, sollte sich am Samstag also einen Wecker stellen und sich am besten mit heißem Kaffee in der Thermoskanne in die winterliche Dunkelheit wagen.

💟 Social Post des Tages: Der weltbeste Sandwich-Tester

In der perfekten, überdrehten Welt der Influencer*innen ist der US-Amerikaner Barry W. Enderwick ein wohltuender Normalo, der mit einer simplen Idee immerhin 183.000 Follower*innen gesammelt hat.

Der sympathische Herr im stets bunt gemusterten Hemd bereitet auf seinem Profil Sandwiches of History belegte Brote aus historischen Kochbüchern zu, testet sie und überlegt sich dann, mit welcher Kleinigkeit man den jeweiligen Snack noch etwas aufpeppen könnte.

Plätzchen backen: Tipps und Tricks, mit denen es garantiert gelingt

Das alles macht Enderwick völlig unaufgeregt und mit vielen schönen Worten, durch die man seine große Freude über die einfachen Mahlzeiten des Lebens unweigerlich teilen muss. Außerdem: selbst wer kein Talent zum Kochen hat, findet hier sicher das ein oder andere Rezept zum Nachmachen.

🎵 Song des Tages:

Labrinth – The Feels

Den britischen Grime- und Dance-Musiker Labrinth dürften manche vom Soundtrack der US-Serie Euphoria kennen, für den er sich komplett verantwortlich zeichnet. Timothy Lee McKenzie, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, hat mit Feels ein echtes Meisterwerk an Musik geschaffen, das man definitiv laut anhören muss.

Der Song gibt mir das Gefühl, nicht atmen zu können und gleichzeitig den befreiendsten Atemzug meines Lebens zu nehmen. Er ist einfach alles, was ich fühle – so als würde ich schweben, dann kopfvoran abstürzen und mich kurz treiben lassen, bevor ich auf den Boden knalle. Er ist alles, was ich sagen möchte, aber nicht kann, weil mir die Worte fehlen. Er ist einer dieser Songs, in dem man ertrinken kann – auf die bestmögliche Art.

Mit den Worten dieser Youtube-Kommentatorin ist es eigentlich alles gesagt. Also Lautsprecher aufdrehen und losschweben!

📹 Video des Tages: Pilot nimmt atemberaubendes Polarlicht über Kanada auf

Noch mehr gute Nachrichten? Die gibt es hier: