Dieser 360-Grad-Pool in London ist nichts für schwache Nerven

Infinity Pools finden sich oft an Steilkanten auf dem Gelände von gehobeneren Hotels. Sie geben den Badenden das Gefühl, der Pool gehe bis an den Horizont in Richtung Unendlichkeit. In London wird die Unendlichkeit bald auf die nächste Stufe gehoben: Geplant ist ein 360-Grad-Infinity Pool auf einem Hochhausdach. Die Londoner zeigen sich auf Twitter nicht so begeistert.

Dieser Pool raubt einem den Atem (Bild: Compass Pools)

Ein Pool auf einem Hochausdach klingt erst einmal nach einer ganz coolen Idee. Und London soll sogar den weltweit ersten Infinity Pool mit 360-Grad-Rundumsicht bekommen. Der Infinity-Pool soll insgesamt 600.000 Liter Wasser fassen und auf dem Dach eines neuen, 55 Stockwerke hohen Gebäudes namens “Infinity London“ liegen. Doch der Entwurf, den die englische Firma Compass Pools präsentiert hat, hat ein paar kleine Schönheitsfehler. Zum Beispiel der Zugang: Wo steigt man da ein und wieder aus?

Schöner Baden: Das sind die ungewöhnlichsten Pools der Welt

360-Grad-Pool: Problem Zugang

Eine Poolleiter ist nirgends zu erkennen. “Normalerweise hätte eine einfache Leiter schon ausgereicht, aber wir wollten nicht, dass eine Treppe an der Außenseite des Pools den Ausblick verdirbt”, heißt es von Seite des Unternehmens. So wie das geplante Becken aussieht, gibt es also nur zwei Möglichkeiten: Entweder aus der Luft abseilen oder mit einem mysteriösen Unterwasser-Aufzug in den Pool hochfahren. Oder, wie es dieser Nutzer, brutal formuliert: “Niemand kommt rein oder raus. Die Leute, die darauf abgebildet sind, werden in diesem Pool umkommen.“

360-Grad-Pool: Problem Wasserfluss

Ein anderes Problem: Wenn Wasser überschwappt, wo fließt das hin? Bekommen die Fußgänger auf der Straße den nassen Schock ihres Lebens? “Da ist keine Rinne oder Fläche zu sehen, wo das Wasser ablaufen kann. Zuviel Flexibilität um der Flexibilität willen. Der schlimmste Pool, den ich je gesehen habe,“ meint diese Nutzerin.

Kuriose Entstehung: Die Geschichte der Schwimmnudel

Das Geld könnte bei sozialen Problemen besser helfen

Mit dem Bau des Infinity Pools könnte laut Compass Pools schon 2020 begonnen werden. Ganz billig dürfte das Projekt nicht werden. Geld, das in London wo anders besser investiert wäre, finden einige. “Wir haben 170.000 Obdachlose in London. Aber ja, tolle Idee“, sagt dieser User mit unverhohlenem Sarkasmus.

Ein Outdoor-Pool im regnerischen London?

Und dann ist da noch das launische Londoner Wetter. Kaum ein Bewohner geht in der Millionen-Metropole ohne Schirm aus dem Haus. Ein Outdoor-Pool ohne Dach klingt so gesehen nach keiner guten Idee. Das findet auch dieser User: “Baut ruhig diesen wahnsinnig teuren Outdoor-Pool in der Stadt mit dem schlechtesten Wetter.“

Finale Genehmigung steht noch aus

Noch ist der Plan für den 360-Grad-Pool nicht in trockenen Tüchern. Die Frage nach dem Zugang wurde dann tatsächlich in einem Interview mit dem Pool-Designer und technischem Leiter der Firma Alex Kemsley beantwortet, der auf der Website der Firma erklärt:

"Normalerweise würde eine einfache Leiter ausreichen, aber wir wollten keine Treppen an der Außenseite des Gebäudes oder im Pool, da dies die Aussicht beeinträchtigen würde. Die Lösung sähe dann so aus: die Tür eines U-Bootes, gekoppelt mit einer Wendeltreppe, die sich vom Poolboden erhebt, wenn jemand ein- oder aussteigen möchte. Ein bisschen wie bei James Bond."

VIDEO: Wirbel um Peeta-Tweet