"Dior: Moments of Joy": Die schönsten Gesichter der Freude

Anne Borchardt
Editor in Chief Yahoo Style & Entertainment

Eines der eindrucksvollsten Bücher des Jahres ist erst im November erschienen: "Dior: Moments of Joy" zeigt die Entwicklung der legendären Designerbrand in zahlreichen opulenten Bildern und Zeichnungen. Zusammengestellt wurde das eindrucksvolle Werk von einer Psychoanalytikerin, die einen ganz neuen Blick auf das Thema "Freude" garantiert.

Peter Lindbergh und Charlize Theron im Jahr 2016. (Bild: Eric Guillemain für Christian Dior Parfums)

Mode macht Freude – oder zumindest sollte sie das, wenn sie mit dem richtigen Impuls erschaffen und einer entsprechenden Motivation rezipiert wird. Christian Dior wollte Zeit seines Lebens Kleider und Düfte kreieren, die Freude bringen und Frauen glücklich machen. In Form des eindrucksvollen Coffee Table Books "Dior: Moments of Joy" soll dieser Ansatz der Brand zugänglich gemacht werden. Das edle Buch mit 220 Bildern zeigt die Kreativität, Schönheit und Lebensfreude, die Dior zu einer der wichtigsten Marke der Gegenwart machten.

Geschenke-Tipps: Die 10 schönsten Fashion-Books für Mode-Liebhaberinnen

Erschaffen wurde das Werk von Muriel Teodori – einer Psychoanalytikerin, die – so verriet sie im Interview, mit besonderem Interesse an das Thema "Joy", also Freude herangegangen ist: "Die Psychoanalyse ist eine Möglichkeit, die Welt und die Dinge, die den Menschen betreffen, zu lesen, entsprechend hat auch Freude in diesem Bezugsrahmen eine besondere Stellung. Jeder erlebt Freude auf eine Weise, die mit seiner eigenen Geschichte zusammenhängt. Einige werden ein schwierigeres Leben gehabt haben, das sie weniger nach Freude verlangen lässt. Dann zählt jeder kleine Moment der Freude. Andere, die mehr Glück haben, brauchen manchmal stärkere Freuden. Die Praxis der Psychoanalyse hat mich auf diese Unterschiede aufmerksam gemacht."

Frauen, mit ihren immer scharfen Instinkten, verstanden, dass ich sie nicht nur schöner machen wollte, sondern auch glücklicher. Christian Dior

Die Kindheit von Christian Dior, seine Beziehung zu seiner Familie, seiner Mutter und seiner Schwester und damit seine Beziehung zu Frauen habe sie bei der Vorbereitung des Buchs am meisten interessiert, sagte Teodori weiter, die unter einem Pseudonym auch schon für das Modemagazin "Elle" geschrieben hat. "Christian Dior scheint seinen Zugang zur Freude auf großer Nostalgie aufgebaut zu haben und sich bewusst gewesen zu sein, dass Freude ein Triumph über das Unglück ist."

Näherinnen umarmen ihren Chef Christian Dior. (Bild: Tony Linck / The LIFE Premium Collection / Getty Images)

Die Freude, die Dior an seine Kundinnen weitergeben wollte, ist dabei auch im Buch zu spüren – auf jeder einzelnen Seite. Dabei sind es nicht nur strahlende Gesichter, heitere Momente, die die Geschichte und Entwürfe von Dior nachzeichnen. Oft zeigen versteckte Details einen Funken der Emotion, die so viel tiefer liegt als ein Lächeln es darstellen könnte: "Die Leser sollen sich unbeschwert zu tieferen Dingen begleitet fühlen", sagt Teodori, die "Dior: Moments of Joy" als fröhliches Buch bezeichnet, "aber eines, das nicht versucht, das zu vereinfachen, was es zu sagen versucht."

Freude ist wie Mode universell

Dabei geht es auf einer Metaebene auch darum, was Mode, Schönheit und Freude universell verbindet - die Konstante nämlich, dass sie unterschiedlich aussehen und rezipiert werden, aber einen einzigartigen gemeinsamen Effekt haben können: "Was konstant und universell bleibt, ist, dass es uns augenblicklich an einen anderen Ort transportiert, jenseits von Eventualitäten und Zwängen", sagt Muriel Teodori.

Stilikone Grace Kelly: Die Prinzessin in Dior

Miss Dior illustration, 1971. (Bild: SARL René Gruau für Christian Dior Parfums)

Dieser Ort, jenseits von Eventualitäten und Zwängen, ist in "Dior: Moments of Joy" recht häufig zu spüren – sei es in farbenfrohen Illustrationen zu Düften und Entwürfen, in Backstage-Aufnahmen von Shootings, Fashion Shows oder in den voluminösen Werbemotiven wie der legendären Aufnahme von Monica Bellucci für Rouge Dior aus dem Jahr 2006.

Duft-Experte erklärt: Warum wir Parfüm immer falsch benutzen

Miss Dior illustration, 1953. (Bild: SARL René Gruau for Christian Dior Parfums)

Was soll das Buch bei seinen Lesern im besten Fall bewirken? "Ich kann mir vorstellen, dass die Leser vor allem Freude daran haben werden, durch die aufregenden Fotos zu blättern und davon zu träumen. Mein Ziel ist es, dass mein Schreiben den Leser nicht von diesem Jubel abhält", sagt Teodori. Vielleicht, wenn alle guten Sterne zusammenkommen, kann "Dior: Moments of Joy" seine Betrachterinnen über die Freude hinaus sogar glücklich machen. Denn da gibt es einen feinen Unterschied: "Glück entsteht, wenn sich die Freuden so oft wiederholen, dass wir Vertrauen in das bekommen, was kommen wird. Die unendliche Anzahl möglicher Freuden, Schritt für Schritt, schmiedet den Begriff des Glücks." Wie dieses Glück aussehen kann, können wir beim Betrachten des Buchs bereits erahnen. Danke, Dior! 

"Dior: Moments of Joy" von Muriel Teodori, verlegt von Thames & Hudson, gebundene Ausgabe, z.B. über Amazon.de, 52,99 Euro.