Werbung

Food-Bloggerin sorgt mit Pasta-Rezept für Empörung bei den Italienern

Eine US-Food-Bloggerin hat ein Facebook-Video veröffentlicht, das für Furore sorgt. Darin zeigt sie die Zubereitung eines Pasta-Gerichts, bei der nicht nur Italienern die Haare zu Berge stehen.

So sehen Rigatoni beim Italiener aus (Symbolbild: Getty Images)
So sehen Rigatoni beim Italiener aus (Symbolbild: Getty Images) (fcafotodigital via Getty Images)

Pasta ist den Italienern heilig: Ob Spaghetti, Tagliatelle oder Fussili – die Nudeln sollten immer al dente gekocht und mit einer leckeren Soße serviert werden. Wie eine US-Food-Bloggerin in einem Facebook-Video zeigt, gibt es auch eine andere gewöhnungsbedürftige Methode, um ein Pastagericht zuzubereiten. Und diese löst, vor allem bei den italienischen Social-Media-Usern, einen Sturm der Entrüstung aus.

"Ich werde Pasta nie wieder anders zubereiten", so lautet der Titel des Videos, das die junge Frau für ihre Community hochgeladen hat, um zu zeigen, wie man "feine Pasta" in nur zehn Minuten zubereiten kann. Die Lösung: Man befülle einen elektrischen Schnellkochtopf mit gefrorenen Fleischbällchen und füge ungekochte Penne hinzu. Wer jetzt schon den Kopf schüttelt, sollte erst mal abwarten, bis er sieht, was sie noch alles in den Topf wirft.

Danach kommen gewürfelte Tomaten aus der Dose hinzu, es folgt eine fertige Ragú-Sauce aus dem Glas. Und das ist noch nicht das einzig Kuriose. Die Foodbloggerin entleert eine ganze Dose Kondesmilch, die ihrem Gericht angeblich eine besonders cremige Note geben soll. Dann wird der ganze Topf noch mit Wasser gefüllt, bis alle Zutaten bedeckt sind.

Im Anschluss noch eine Tonne Knoblauchsalz und italienische Gewürze dazu. Als Letztes noch jede Menge Mozzarella oben drauf. Ja, richtig gehört! Richtig viel Käse auf die wässrige Masse. Dann den Topf schließen, das Ganze fünf Minuten lang kochen – e basta, fertig ist die Pasta-Kreation!

Genial: Für diese Pastasoße brauchst du nur zwei Zutaten

Die meisten Facebook-User reagieren entsetzt auf das ungewöhnliche Pasta-Gericht. "In Italien verhaften sie dich wegen Mordes, wenn du Pasta so behandelst", schreibt ein User. Ein anderer meint: "Du solltest ins Gefängnis!" Und ein anderer geht sogar so weit, zu sagen: "Jedes Mal, wenn du diese Pasta kochst, kannst du dir sicher sein, dass ein Italiener im Krankenhaus landet."