Gleichberechtigung von klein auf: Prinz William wird für seinen Erziehungsstil gelobt

Prinz George und Prinzessin Charlotte sind noch jung, doch schon jetzt lernen sie, was Gleichberechtigung und Geschlechtergleichheit bedeuten. Dafür sorgt ihr Vater Prinz William offenbar höchstpersönlich, wie eine Anekdote aus Kreisen des Kensington Palace beweist.

Prinz George und Prinzessin Charlotte bekommen von ihren Eltern Kate und William schon in jungen Jahren Gleichberechtigung vermittelt (Bild: Getty Images)

Es ist eine kleine Geschichte, die Prinz William eher beiläufig erzählte, als er die Preisträger des Legacy Award im Kensington Palace empfing. Der Preis wurde als Teil der Diana Awards im Namen von Williams Mutter ins Leben gerufen, um junge Menschen zu ehren, die sich jetzt schon für eine bessere Welt einsetzen.

Prinz George: So durfte der kleine Prinz seinen 6. Geburtstag feiern

George und Charlotte beim Fußball auf gleicher Ebene

Eine von ihnen ist die 14-jährige Olivia Hancock, die für gleiche Behandlung von weiblichen und männlichen Fußballspielern kämpft. Der “Daily Mail” erzählte sie, dass auch William selbst eine derartige Botschaft bei seinen eigenen Kindern kommuniziert.

Beim Gespräch mit Prinz William habe sie erfahren, was passiert, wenn der sechsjährige George und die vierjährige Charlotte miteinander Fußball spielen. Wenn Charlotte im Tor stünde, könne es passieren, dass George zu ihr sagt: “Ich bin besser als du.” In solchen Momenten sage William zu seinem ältesten Sohn: “George, Charlotte könnte genauso gut wie du sein.”

20.000 Euro Gebühren pro Jahr: Einblick in Prinzessin Charlottes Schule

Olivia Hancock zeigte sich tief beeindruckt von dieser Einstellung des zukünftigen Königs von England. “Es ist toll, dass Prinz William sowas zu George sagt”, erklärte sie der “Daily Mail”. “Meine eigene Botschaft ist, dass Mädchen die gleichen Möglichkeiten im Fußball haben sollten wie Jungen. Wenn Jungen tanzen wollen, sollen sie das tun. Und Mädchen sollen Fußball spielen wollen.”

In allen Köpfen ist das noch nicht angekommen

Tatsächlich kann George nicht nur auf dem Fußballplatz zeigen, was er drauf hat. Als vor wenigen Monaten über seinen Stundenplan in der Schule und seine Freizeitaktivitäten berichtet wurde, wurde bekannt, dass der kleine Prinz sich auch am Ballett versuchen darf. Dies sorgte in einer US-Nachrichtensendung für reichlich Gelächter, was heftige Kritik nach sich zog.

Auch wenn es in vielen Köpfen noch nicht angekommen ist, scheinen William und seine Frau Kate es genauso zu sehen wie die junge Olivia: Jungen dürfen tanzen, und Mädchen dürfen auf dem Fußballplatz zeigen, was sie können - und das kann manchmal mindestens genauso viel sein wie bei Jungen.

Video: Wer ist hier wohl besser? William und Kate zeigen ihr Cricket-Talent