„Micro-Cheating“: Der neue Datingtrend

Du hast wahrscheinlich noch nie von Micro-Cheating gehört. Foto: Getty

Als ob Dating nicht schon kompliziert genug wäre – jetzt hat sich herausgestellt, dass dein Partner dich mit Handlungen betrügen könnte, die manche Leute vielleicht relativ harmlos finden.

Das Konzept des Fremdgehens ist eigentlich ziemlich einfach: Es passiert, wenn sich jemand in einer Beziehung anderweitig auslebt. Aber jetzt erklären uns Experten von eHarmony, dass wir auch darauf achten sollten, ob ein Partner „Micro-Cheating“ (Mini-Fremdgehen) betreibt.

Webseite liefert Definition von “Micro-Cheating”

Die Dating-Webseite definiert „Micro-Cheating“ als „kleinere, jedoch fragwürdige Handlungen des Partners“.

Zum Beispiel, wenn man die Beiträge einer attraktiven Person in den sozialen Medien likt oder direkte Nachrichten mit so einer Person austauscht – ein Thema, das die technikaffinen Millennials am meisten zu beschäftigen scheint.

Bei „Micro-Cheating“ geht um kleinere Handlungen, wie das Liken von Beiträgen einer attraktiven Person. Foto: Getty

„Durch den technologischen Fortschritt und die Vielzahl der verfügbaren Plattformen haben die Menschen oft das Gefühl, dass es eine endlose Auswahl gibt. Diese Wahl kann Leute manchmal dazu bringen, toxische Entscheidungen zu treffen“, erklärt eHarmony-Datingexpertin Rachael Lloyd.

„Es beginnt vielleicht mit einem kleinen Flirt im Internet und entwickelt sich zu einer richtigen Affäre im digitalen Umfeld. Der Zwist nach solchen Situationen kann genauso verheerend sein wie nach einer körperlichen Affäre.“

Klare Grenzen sind wichtig

Sie fügte hinzu, dass ein paar Instagram-Likes hier und da nicht so schlimm erscheinen mögen – aber es ist die Absicht dahinter, die den Unterschied macht.

Rachael rät auch, in einer neuen Beziehung gleich klare Grenzen zu setzen. Auf diese Weise wird dein Partner nicht überrascht sein, wenn du ihn damit konfrontierst, dass er zu anderen im Internet zu freundlich ist.

„Die moderne Dating-Welt kann ein Minenfeld sein, aber klare Kommunikation kann wirklich helfen“, fügte sie hinzu.

Warum gehen Menschen fremd?

Laut Beziehungsexpertin Michelle Rose gibt es eine Anzahl von Gründen, warum Männer und Frauen fremdgehen. Ein wichtiger Grund ist, dass sie etwas zu zerstören versuchen, dessen sie sich nie würdig gefühlt haben.

„Wenn jemand glaubt, die sie Beziehung nicht wirklich verdient haben – dass er oder sie nicht genügt – dann wird die Person sie zerstören, weil wir immer nach unseren Überzeugungen und unserer Identität handeln“, sagte sie Yahoo Lifestyle .

„Je mehr es nach Liebe aussieht, desto eher wird die Person etwas Verrücktes machen und sie zerstören – weil sie von Anfang an nicht glaubt, sie [die Beziehung] verdient zu haben. Obwohl die Person die Beziehung allem Anschein nach hat, wird sie sie zerstören.“

Eine Frau dreht ihren Ehering nervös am Finger, während sie Kaffee trinkt und in einem Kaffeehaus wartet

Michelle glaubt, dass Liebe zu den größten Menschheitsängsten gehört, weil sie widerspiegelt, wer wir wirklich sind.

„Die Energie der Liebe ist so ungewohnt für viele Menschen, dass sie sie unterdrücken oder etwas machen, wenn es ernst wird. Weil sie nur mit dem Oberflächlichen umgehen können.“

So erkennt man einen Fremdgeher

Beziehungsexpertin Louanne Ward meint, dass Liebe und Sex eine Sucht sein können. Viele Menschen würden gar nicht merken, dass sie eine Spur der Zerstörung und gebrochener Herzen hinterlassen.

Sie fügt hinzu, dass Menschen oft zutiefst geschockt und arg gekränkt sind, wenn sie merken, dass ihr Ehepartner sie betrogen hat. Aber in vielen Fällen waren schon Warnsignale da, die sie einfach nicht gesehen haben.

Bad Mom? Mutter feierte ersten Schultag ihres Sohnes und geht allein nach Disney World

Sie empfiehlt, auf Anzeichen wie „Verhaltensänderungen“ zu achten – wenn ein Partner zum Beispiel „öfter als früher bis spät arbeitet, sich plötzlich viel mehr um sein Äußeres sorgt, unerklärte und geheime Aktivitäten in den sozialen Netzwerken betreibt, oder alle anderen neuen und ungewohnten Aktivitäten“.

„Die meisten Menschen spüren instinktiv, dass etwas nicht stimmt und können ihren Partner mit ihrem Verdacht konfrontieren“, sagt sie.

Kristine Tarbert