So nimmst du bei toxischen Menschen keinen Schaden

·Freie Autorin

Toxische Personen sind Energieräuber. Leider kann man nicht immer den Umgang mit ihnen vermeiden. Dann helfen ein paar Strategien, um sich nicht in den negativen Strudel dieser Menschen hineinziehen zu lassen.

Ein Streit mit einer toxischen Persönlichkeit eskaliert oft. (Symbolbild: Getty Images)
Ein Streit mit einer toxischen Persönlichkeit eskaliert oft. (Symbolbild: Getty Images)

Die immer lästernde Kollegin, der kontrollsüchtige Freund oder die Schwiegermutter, die nur ihre Sicht der Dinge kennt – toxische Menschen haben viele Gesichter. Es ist nicht immer leicht, sie zu erkennen. Manche leben jahrelang in toxischen Beziehungen, andere merken vielleicht schon in wenigen Gesprächen, dass diese spezielle Person irgendwie anders ist.

Toxische Menschen rauben Energie

Leider lassen sich toxische Menschen nicht immer vermeiden. Manchmal sind sie Teil der Familie oder man arbeitet mit ihnen zusammen. Das Perfide: Toxische Menschen entziehen ihren Bezugspersonen die Lebensenergie, man nennt sie auch Energievampire.

Kreislaufprobleme im Sommer? Das kannst du dagegen tun

Sie verbreiten oft Negativität um sich herum und sind Meister der Manipulationen. Je länger man mit ihnen zu tun hat, umso mehr Schaden richten sie langfristig an. Daher ist es gut, wenn man sich für Gespräche mit toxischen Menschen Strategien zurechtlegt, um sich zu schützen:

1.Tipp: Distanz schaffen

Gelassenheit ist wichtig im Umgang mit toxischen Menschen. Diese Personen suchen die Eskalation und haben meistens ihre ganz eigenen Ideen und Standpunkte, die sie aber mit aller Macht verteidigen und durchdrücken. Rationale Argumente oder gar Fakten ziehen hier nicht. Darum: Lass dich nicht verrückt machen, bleib zwar bewusst bei deinem Standpunkt aber versuch nicht, die Konversation zu „gewinnen“. Du kannst zum Beispiel sagen: „Das ist eben deine Meinung. Ich sehe das ganze anders und darauf können wir uns ja einigen.“

2. Tipp: Grenzen setzen

Toxische Persönlichkeiten provozieren gerne und argumentieren oft unter der Gürtellinie. Sie wollen ihr Gegenüber verunsichern und greifen dafür zu verletzenden Methoden, etwa indem sie beleidigen, abwerten oder sticheln. Das muss sich niemand gefallen lassen. Ein klares "Nein, ich möchte so nicht mit dir sprechen“ oder "Hör damit auf“ reichen hier schon, um sich selbst von der Situation und den Emotionen zu distanzieren. Wenn gar nichts hilft, einfach aufstehen und gehen.

Zu viel Zeit vor dem Bildschirm? Das können die Folgen sein

3. Tipp: Nicht nach Erklärungen suchen

Vor allem, wenn die toxische Person in der Familie ist, fällt es schwer, diese so anzunehmen. Warum ist diese Person so geworden? Liegt es an der Familie? Fakt ist: Es ist einfach, wie es ist. Hat man sich das erst einmal vergegenwärtigt und hört auf, nach einem "Warum“ zu fragen, ist das eine echte Erleichterung. Hilfe finden toxische Persönlichkeiten bestenfalls mit einer professionellen Psychotherapie – sofern derjenige einsieht, dass er ein Problem hat.

VIDEO: 5 Warnzeichen, dass die Psyche leidet

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.