Studie: So viele Fake-Follower haben prominente Influencer

·Freie Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

Sind Influencer wirklich so einflussreich? Eine Studie deckt nun auf, dass knapp ein Viertel der Follower gefaked sind. Und davor sind nicht einmal die Royals oder Superstars wie Miley Cyrus sicher...

Laut einer Studie folgen Miley Cyrus 27 Prozent Fake-Follower. (Bild: Getty Images)
Laut einer Studie folgen Miley Cyrus 27 Prozent Fake-Follower. (Bild: Getty Images)

Models, Schauspieler, Sportler, Musiker oder Luxusmarken: Wer viele Instagram-Follower hat, gilt als besonders einflussreich. Jedoch: Mehr als 36 Prozent der Follower von prominenten Instagram-Accounts sind gefälscht, wie eine Studie der Social Media Marketingagentur "Sortlist" nun ergeben hat. 

Das belgische Unternehmen hat nach eigener Aussage ein Online-Tool kreiert, das die Art und Weise, wie Unternehmen mit Top-Digitalagenturen zusammenkommen, neu erfindet. Es geht also um den Aufbau eines effizienten Netzwerks – und darin haben Fake-Follower nichts zu suchen. "Wir wollten herausfinden, welche der Marken und Personen, denen am meisten gefolgt wird, tatsächlich so einflussreich sind, wie sie zu sein scheinen, und welche es nur vortäuschen", heißt es auf der Webseite von Sortlist.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

Mithilfe eines Social-Auditing-Tools und eines Fake-Follower-Audits überprüfte Sortlist die Glaubwürdigkeitsrate einiger der meistgefolgten Instagram-Konten, 320 an der Zahl, und konnte den Prozentsatz an Fake-Accounts unter ihren gesamten Followern ermitteln. "Es sollte jedoch beachtet werden, dass dies keine exakte Wissenschaft ist, daher sind diese Zahlen Schätzungen", merkt Sortlist an.

Diese Stars haben viele Fake-Follower

Im Klartext bedeutet das Ergebnis der Studie: Je höher die Anzahl der Follower insgesamt ist, desto höher ist auch der Anteil der Fake-Accounts, die das Instagram-Konto abonniert haben. 

Laut Sortlist sind Prominente aus allen Bereichen davon betroffen, von Fußballvereinen bis hin zum Fast-Food-Restaurant Pizza Hut. Prinz Harry und Meghan Markle zum Beispiel haben nach Berechnungen von Sortlist rund 1,2 Millionen Fake-Follower, der offizielle Account der Royal Family sogar 2 Millionen.

Auch bei Prinz Harry und Meghan Markle tummeln sich die Fake-Follower. (Bild: Getty Images)
Auch bei Prinz Harry und Meghan Markle tummeln sich die Fake-Follower. (Bild: Getty Images)

"Meilenstein": So reagiert Cathy Hummels auf das BGH-Urteil

Bei Künstlern aus der Musikbranche sind die Zahlen sogar noch schockierender: Rapperin Nicki Minaj hat demnach fast 40 Millionen unechte Abonnenten, 160 Millionen Accounts folgen ihrem Instagram-Profil insgesamt. Das sind rund 28 Prozent Fake-Followers. Bei Sängerin Miley Cyrus sieht es nicht viel besser aus: 27 Prozent ihrer 149 Millionen Follower erscheinen Sortlist verdächtig.

Bevor man den Prominenten jedoch Betrug vorwirft, sollte man eines bedenken: zwar ist es möglich, Instagram-Follower für einen geringen Preis zu kaufen, das heißt aber nicht, dass alle verdächtigen Follower von den betreffenden Konten "gekauft" wurden, denn öffentliche Profile haben keine Kontrolle darüber, wer ihnen folgt. Oft werden solche Accounts stattdessen von Phishing-Betrügern betrieben.

Woran kann man Fake-Follower erkennen?

Ein Anzeichen dafür, dass ein Konto gefälscht sein könnte, lässt sich auf einen Blick erkennen: Wenn das Profil selbst keine Posts veröffentlicht. Weitere Indizien sind Kommentare unter Bildern, die wie kopiert und eingefügt wirken oder sogar schon an anderer Stelle erschienen sind.

Social Media: Diese gefährlichen Sex-Mythen verbreiten sich

Allgemein gesprochen lohnt es sich ein Augenmerk auf das Verhältnis zwischen der Anzahl der "Follower" und dem "Following" eines Kontos zu haben. Einige Spam-Konten folgen Tausenden von Menschen, haben aber nur eine Handvoll anderer Fake-Konten als Follower.

Im Video: Was es mit dem makellosen Look dieser Influencerinnen auf sich hat

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.