Wichtige Kampagne: Darum zeigt sich Lizzo komplett nackt

·Freie Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

Die US-Sängerin Lizzo ist schon länger eine Vorreiterin der Body-Positivity-Bewegung, jetzt postete sie bei Instagram ein komplett unbearbeitetes Nacktbild. Die Message dahinter ist nicht nur für junge Mädchen eine wichtige.

Die US-Sängerin Lizzo zeigt sich nackt auf Instagram – und verbreitet damit eine wichtige Botschaft. (Bild: Getty Images)
Die US-Sängerin Lizzo zeigt sich nackt auf Instagram – und verbreitet damit eine wichtige Botschaft. (Bild: Getty Images)

Mit offenem Blick und völlig unbekleidet sitzt die Grammy-Gewinnerin Lizzo ("Truth Hurts") in einem weichen Sessel und blickt in die Kamera. Kein Make-up, kein professionelles Hairstyling und keine Klamotten trägt sie auf dem Bild, das außerdem völlig unbearbeitet ist. Einzig die Brüste der 32-Jährigen sind von ihren Armen und Händen bedeckt, in denen sie eine große Tasse hält.

Lizzo zu ihrem Post: "Normalerweise würde ich meinen Bauch fixieren"

Der Instagram-Post bekam innerhalb nur eines Tages mehr als 2,3 Millionen Likes. Natürlich hatte ihn die Sängerin nicht kommentarlos geschrieben, sondern folgende Worte beigefügt: "Normalerweise würde ich jetzt meinen Bauch fixieren und meine Haut glätten, aber Baby, ich wollte dir zeigen, wie ich es au natural mache."

"Sports Illustrated"-Model: Warum Yumi Nu mit ihrem Fotoshooting Geschichte schreibt

Hintergrund der Aktion ist eine Kampagne der Körperpflegemarke Dove, die für ihre Werbung mit diversen Models bekannt ist. Mit dem "Self-Esteem Project" versucht Dove nach eigener Angabe, "die negativen Auswirkungen der sozialen Medien umzukehren und das Gespräch über Schönheits-Standards zu verändern."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Eltern sollten Kindern helfen, die Social-Media-Welt richtig einzuordnen

Die Kampagne soll gerade auch Eltern dazu ermutigen, mit ihren Kindern darüber zu reden, was sie in den sozialen Medien selbst posten und wie sie die Posts anderer Userinnen und User für sich einordnen. Denn am Ende soll eines nicht passieren: Dass die Kinder und Jugendlichen die geschönte Welt von Instagram & Co. für bare Münze nehmen, sich an unrealistischen Idealen messen und dabei ihr Selbstbewusstsein verlieren. Im Gegenteil lautet das Ziel, "Social Media in einen positiv besetzten und Kraft spendenden Platz für die nächste Generation zu verwandeln."

Schon Kinder meinen, sie seien "nicht schön genug"

Laut Dove haben 80 Prozent der Mädchen schon vor ihrem 13. Geburtstag bearbeitete Bilder von sich gepostet. Die Schlussfolgerung: Schon in diesen jungen Jahren gehen Kinder und Jugendliche davon aus, dass sie so, wie sie sind, nicht "schön genug" sind. 

Shapewear für wen? Influencerin testet Skims von Kim Kardashian

Die Untersuchungen des Konzerns haben außerdem ergeben, dass Mädchen, die ihre Bilder bearbeiten, eher ein niedriges Selbstbewusstsein haben. Die Quote liegt hier bei 57 Prozent. Bei Mädchen, die ungefilterte Bilder von sich posten, sind es nur 24 Prozent. Fast 70 Prozent aller Mädchen gaben außerdem an, dass sie weniger an ihrem Äußeren zweifeln würden, wenn Fotos in den sozialen Medien eher dem entsprächen, wie Mädchen in ihrem normalen Alltag eben aussehen. Dass Lizzo ihnen mit ihrem mutigen Beispiel vorangeht, feierten dementsprechend viele Userinnen und User. "Wunderschön", lautet ein Kommentar, ein anderer "sie strahlt". Und wieder jemand anders fasste es bewundernd so zusammen: "Bombe!"

Im Video: Lizzo produziert Amazon Reality-Show, um kurvige Tänzerinnen zu finden

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.