Bärenklau: Warum du deinen Hund unbedingt vor dieser Pflanze schützen solltest

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

So schön das frühsommerliche Wetter auch ist, birgt es für Hunde einige Tücken und Gefahren. Zecken lauern unseren Fellnasen auf, Grannen können sich in Atemwege oder Gehörgänge verirren, und die Hitze macht den pelzigen Vierbeinern ohnehin zu schaffen. Eine weniger bekannte Gefahr ist der Riesenbärenklau - dabei ist diese nicht zu unterschätzen, wie Tierärzte warnen.

The sap of it causes phytophotodermatitis in humans, resulting in blisters and long-lasting scars. Ukraine
Der Riesenbärenklau, auch Herkulesstaude genannt, ist in Deutschland omnipräsent, kann aber eine echte Gefahr für Hunde sein (Bild: Getty Images)

Hübsch sieht die hochgewachsene, weißblühende Pflanze aus, und in Deutschland ist der ursprünglich aus dem Kaukasus stammende Bärenklau, auch Herkulesstaude genannt, weit verbreitet - nicht nur in der freien Natur, sondern auch in vielen heimischen Gärten. 

Doch die Pflanze ist giftig für Menschen und auch Hunde. Allein die Berührung mit ihr reicht - in Verbindung mit Sonnenlicht kann es daraufhin zu einer phototoxischen Reaktion der Haut kommen. Dies beginnt mit brennenden, juckenden Rötungen und führt nach kurzer Zeit zu Blasenbildung, Entzündung und Verätzungen mit langanhaltenden Folgen.  

Gefährliche Quälgeister: So schützt du deinen Hund vor Zecken

Jeder Teil der Pflanze enthält die Giftstoffe, ganz besonders jedoch der Pflanzensaft. Jeder direkte Kontakt mit dem Bärenklau sollte tunlichst vermieden werden - dies gilt auch für Hunde, bei denen sich ebenfalls schmerzhafte und entzündete Quaddeln und Verätzungen bilden können. Wie das aussehen kann, demonstriert ein TikTok-User, dessen Hund in Kontakt mit Bärenklau kam, in einem Video. 

Vorsicht, drastische Bilder von Tierverletzungen

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

So schützt du deinen Hund

Regel Nummer eins lautet also, einen großen Bogen um Riesenbärenklau zu machen. Lass deinen Hund keinesfalls zu der Pflanze hin und nimm ihn notfalls an die Leine, wenn du die weißen Blüten auf einer Wiese oder am Straßenrand siehst. 

Giant hogweed leaves seen from above with its specific spike shaped leaves during springtime
Jeder Teil der Pflanze ist giftig: So sehen die Blätter vom Bärenklau aus (Bild: Getty Images)

Sollte sich in deinem Garten Bärenklau breitgemacht haben, entferne diesen nur mit Handschuhen oder sogar Schutzkleidung, um Hautkontakt zu vermeiden. Arbeite lieber abends, um der gefährlichen Kombination mit UV-Licht vorzubeugen. Übrigens: Reines Abschneiden der Pflanze lässt sie nur im nächsten Jahr wieder aufblühen. Idealerweise kappst du die Wurzel in 15 Zentimeter Tiefe. 

Was tun, wenn dein Hund Kontakt mit Bärenklau hatte?

Sollte dein Hund Hautkontakt mit dem Riesenbärenklau gehabt haben, wasche die betroffenen Stellen mit klarem Wasser ab und schütze sie vor Licht und Sonne. Idealerweise solltest du sofort einen Tierarzt kontaktieren, in jedem Fall aber, sobald sich erste Hautreaktionen zeigen. 

Hund und Katze: Ist es schädlich, wenn der eine das Futter des anderen frisst?

Auch wenn du selbst mit Bärenklau in Berührung gekommen bist, sind die ersten Maßnahmen Abwaschen der Hautstellen und Vermeiden von Sonneneinstrahlung. Ansonsten ist eine Wundversorgung wie bei einer Brandwunde sinnvoll - spätestens wenn sich Rötungen oder Bläschen zeigen, sollte aber der Arzt ran. 

Video: Hund macht Jagd auf Hirsch und kassiert Retourkutsche

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.