Werbung

Blutabnahme und Alkohol: Wie lange darf man nichts mehr trinken?

Warum und wie lange Alkohol vor der Blutabnahme tabu ist

Vor einer Blutabnahme gibt es einige Punkte zu beachten. (Symbolbild: Getty Images)
Vor einer Blutabnahme gibt es einige Punkte zu beachten. (Symbolbild: Getty Images)

Eine Blutabnahme kann unterschiedliche Gründe haben – vielleicht geht es um die Abklärung eines Infektes oder eines Nährstoffmangels, möglicherweise möchte der Patient auch Blut spenden oder einfach seine Blutgruppe wissen. Welchen Grund die Blutabnahme auch hat, es gibt immer einige Punkte dabei zu beachten. Besonders wichtig ist das Thema Alkohol und wie lange man vor einer Blutabnahme nichts mehr trinken darf. Am Abend vor dem Arztbesuch also nochmal in die Bar für einen Cocktail oder auf die Feier im Freundeskreis auf ein paar Bier? Grundsätzlich kein Problem – aber die Zeitspanne vor der Blutabnahme sollte man auf jeden Fall im Hinterkopf behalten.

Warum Alkohol vor der Blutabnahme nicht erlaubt ist

Ein Gläschen Sekt am Abend oder das Feierabendbier können doch nicht schaden – oder? Vor einer Blutabnahme ist die Antwort eindeutig: “Kein Alkohol“ wird mit Sicherheit auch der Arzt oder die Ärztin anordnen. Das ist keine Schikane sondern hat gute Gründe.

Wer sich Blut abnehmen lässt, muss dafür für eine kurze Zeitspanne auf bestimmte Genussmittel verzichten, um die Probe nicht zu verfälschen. Dazu zählt vor allem Alkohol.

Aber warum ist jetzt speziell Alkohol vor der Blutabnahme tabu? Alkohol geht ins Blut und der Körper benötigt eine gewisse Zeit, um den Blutalkoholspiegel wieder auszugleichen und den Alkohol abzubauen. Wird nun etwa am Abend vor der Blutabnahme gefeiert und gebechert bis spät in die Nacht, ist am nächsten Morgen trotzdem noch zu viel Alkohol im Blut. Dieser Restalkohol kann die medizinischen Befunde verfälschen, deshalb sollte der ärztliche Rat immer befolgt werden.

Wie lange darf man vor der Blutabnahme nichts mehr trinken?

In der Regel gibt es in der Arztpraxis folgende Anweisung: 8 bis 12 Stunden vorher sollte auf Alkohol sowie Kaffee und Tee mit Milch und Zucker verzichtet werden. Auch andere zuckerhaltige Getränke wie Limonade sollten vermieden werden.

Nicht nur keinen Alkohol: Was heißt “nüchtern“ bei der Blutabnahme?

Je nachdem, welche Untersuchung gemacht wird, kann es auch sein, dass der Patient nüchtern erscheinen muss. Das ist etwa der Fall, wenn das Blutserum genauer analysiert wird, um zum Beispiel die Cholesterin -, Leber- oder Blutzuckerwerte zu bestimmen.

Nüchtern heißt dann, dass acht bis maximal 12 Stunden vor der Blutabnahme auch nichts mehr gegessen werden darf. An Getränken ist nur Wasser erlaubt. Ist also der Termin in der Praxis beispielsweise am Morgen um 9 Uhr, beginnt die Nüchtern-Phase ohne Alkohol und Essen am Abend vorher ab 21 Uhr. Ein normales Abendessen wäre in diesem Beispiel also ganz sicher möglich.

Generell gilt: Wer sich unsicher ist, was vor der Blutabnahme erlaubt ist, fragt einfach nochmal explizit nach.