Die richtigen Laufschuhe finden – auch ohne Beratung im Store

Das Team von Yahoo Style stellt hier Produkte und Deals vor, die hilfreich sind und hinter denen wir stehen. Wenn Sie einen Kauf über einen der Links auf dieser Seite tätigen, kann es sein, dass wir einen kleinen Anteil daran verdienen.

Wer anfangen will zu joggen, braucht zunächst mal Motivation – und danach sofort den richtigen Laufschuh. Im Fachhandel beraten Profis, welche Schuhe am besten zum Läufer passen. In Zeiten von Ausgangsbeschränkungen geht es aber auch anders: Worauf beim Onlinekauf zu achten ist und welche Schuhe passen.

Die Wahl der richtigen Laufschuhe hängt von mehreren Faktoren ab. Wir verraten dir, worauf du achten musst. (Bild: Getty Images)

Während im Fachhandel von Profis mit Hilfe von Laufbandanalysen und Lauflabors ausgemessen, beobachtet und berechnet wird, muss sich der Jogging-Anfänger zurzeit anders helfen. Ganz ohne Beratung geht es allerdings nicht, denn mit dem falschen Laufschuh ist nicht nur das Joggen kein großes Vergnügen, sondern auch von kurzer Dauer: Im schlimmsten Fall drohen Verletzungen und unnötige Belastungen für Bänder und Knochen. Einige Laufschuhanbieter wie Runners Point, Brooks und mehr haben ihre Beratung auf Online-Tests erweitert, bei denen folgende Komponenten in die Empfehlung mit einfließen:

  • Gewicht und Größe sowie Geschlecht des Läufers

  • bestehende Beschwerden an Gelenken, Bändern etc.

  • der individuelle Fußwinkel, Eigenheiten bezüglich Fußbett, Gleichgewicht und Bewegungsmuster

  • das Laufvorhaben: avisierte Entfernung, vorwiegender Lauf-Untergrund

Professionelle Tests sind von den Anbietern meist mit ausgiebigen Erklär- und Beispielvideos zum richtigen Testen ausgestattet. Das ist wichtig, da weder Laufanfänger noch Fortgeschrittene sich selten mit physiologischen Fachbegriffen auskennen und auch die eigene Körperdynamik inklusive möglicher Fehlstellungen nur schlecht einschätzen können. Nach den nur wenige Minuten dauernden Tests werden einem entweder Erklärungen zur Auswahl des Schuhs angeboten oder gleich eine Vorauswahl an passenden Modellen.

Nintendo Switch: Diese Spiele machen dich Zuhause auf unterhaltsame Art fit

Welche Laufschuhtypen gibt es?

Die größte Laufschuhkategorie sind die sogenannten “Neutralschuhe“: Deren Modelle sind für Läufer ohne Fehlstellungen und Beschwerden geeignet und optimal für Freizeit und Trainingsläufe. Sie verfügen über eine komfortable Dämpfung, haben langlebige Gummisohlen und liegen auch vom Gewicht her im Mittelfeld.

Stabilitätsschuhe“ unterstützen Läufer, die beim Abrollen im Sprunggelenk eher nach innen knicken. Sie wirken maximal dämpfend und die Schuhe sind mit starken Stützen konstruiert. Diese Schuhe sind nicht auf Bestzeiten ausgelegt, sondern auf ein komfortables und gesundheitsförderndes Laufen.

Home-Office: Gesünder ernähren mit Hello Fresh

Weniger gängig sind folgende Laufschuhmodelle:

Wettkampfschuhe“ sind vor allem leichter und besser belüftet als Trainingsschuhe, während “Trailrunning-Schuhe“ robuster und eine griffigere Sohle haben. “Natural-Running-Schuhe” schließlich sind das Gegenteil der Stabilitätsschuhe, denn sie verzichten auf jegliche Stützen und bieten nur minimale Dämpfung, sind dafür aber sehr leicht und flexibel. Dies soll einen möglichst natürlichen Laufstil fördern, ist aber nur für fortgeschrittene Läufer geeignet, da der Bewegungsapparat den gesamten Aufprall auffangen muss und Füße und Waden mehr in Anspruch genommen werden als in Neutralschuhen.

Egal, welcher Schuhtyp zum Läufer und seinem Laufvorhaben passen, einige Regeln gelten für alle Modelle:

  • Die Schuhe sollten groß genug sein und nirgendwo drücken (auch nicht an den Knöcheln durch Schuhränder oder dergleichen). Als Faustregel kann gelten, dass im Schuh vor dem großen Zeh noch etwa ein Daumen breit Platz ist. Wer online bestellt, kann vorab seine Fußlänge abmessen und mit der Schuhgrößentabelle des Herstellers vergleichen.

  • Das Modell sollte genügend Stabilität bieten (z.B. durch eine entsprechende Schnürung) und breit genug sein sowie gut und gleichmäßig abrollen.

Diese Modelle sind für die beiden gängigsten Laufschuhtypen empfehlenswert:

Kategorie: Neutralschuhe

Ein echter Allrounder: Das Neutralschuhmodell ist ideal für Straße und Park, verfügt über eine herausnehmbare Einlegesohle und eine dämpfende Zwischensohle. Das Obermaterial ist atmungsaktiv – und auch der Preis riecht ganz nach Schnäppchen: Bei Sportscheck.com ist das Modell in Black-White-Anthracite für 42,95 Euro (statt ursprünglichen 59,95 Euro) erhältlich.

Sie sehen superleicht aus und geben super Halt. Das Neutralschuh-Modell von Adidas arbeitet unter anderem mit stabilisierenden Synthetik-Overlays, einer dämpfenden EVA-Zwischensohle und einem verstärkten Fersenbereich.

Kategorie: Stabilitätsschuhe


Achtung, High Tech! Diese Laufschuhe des Labels Under Armour arbeiten mit einer speziellen Sensor-Technologie, die die Laufdaten speichert und nach Installation an eine entsprechende Lauf-App weitergeben kann. Aber auch ohne dieses Feature ist das Modell ein echtes Highlight in Sachen Stabilisierung: Dank der seitlichen Zugbandschnürung passt sich der Schuh optimal an den Fuß an, der spezielle Hovr-Schaumstoff dämpft, die Fersenkappe schützt zusätzlich. Bei Sportscheck.com ist der “Hovr Guardian 2“ in Blau für 129,95 Euro erhältlich.

Fahrradtouren Zuhause erleben: Diese Rollentrainer machen es möglich

Dieses Modell des Laufschuh-Profis bietet spezielle Abrollzonen für Läufer, die extra Stabilität benötigen. Die besondere BioMoGo-DNA-Mittelsohle sorgt für gute Dämpfung, der Schaft ist extra weichgepolstert. Trotzdem bleibt der Schuh angenehm leicht zu tragen.