Diese Hausmittel helfen bei Mückenstichen

Mückenstiche gehören zu den unangenehmen Begleiterscheinungen des Sommers. Zum Glück gibt es einige effektive Hausmittel, die bei den höllisch juckenden Stichen der kleinen Biester helfen. Manchmal ist aber der Gang zum Arzt unvermeidlich.

Bloß nicht kratzen! Gegen den Juckreiz gibt es eine Vielzahl an Hausmitteln, die jeder schnell zur Hand hat. (Bild: Getty Images)

Sobald es draußen warm und feucht ist, schwärmen die Mücken aus und gehen auf die Suche nach Blut, das sie für ihre Eier brauchen. Der perfekte Ort für den Mücken-Nachwuchs sind etwa Seen, Teiche und Tümpel, doch auch die Wassertonne oder sogar die Gießkanne im eigenen Garten sind eine attraktive Brutstätte für die Insekten. 

Sticht die Mücke zu, wird es unangenehm: Rote, geschwollene Stellen sind die Folge, die so fies jucken, dass sie einen in den Wahnsinn treiben können. Rötung, Schwellung und Juckreiz sind eine Abwehrreaktion des Körpers auf den Speichel der Mücke, der durch bestimmte Proteine die Blutgerinnung hemmt. Wichtig, auch wenn es schwerfällt: Auf keinen Fall kratzen! Denn dadurch verteilt sich der Speichel der Mücke auf der Haut und es wird nur noch schlimmer.

Noch mehr Hausmittel: Was bei Sonnenbrand hilft

Kartoffel, Zwiebel, Essig gegen den Juckreiz

Wer Linderung sucht, muss allerdings nicht sofort zum Mittel aus der Apotheke greifen. Es gibt zahlreiche Hausmittel, die den Juckreiz sofort bremsen und meist in jeder Küche zur Hand sind. Eine halbe Kartoffel oder Zwiebel etwa kühlen angenehm. Alternativ geht auch eine Scheibe Zitrone oder einfach ein feuchtes Tuch. Sehr effektiv sind auch kalte Umschläge mit Essigwasser. Wer Aloe Vera oder Spitzwegerich im Garten hat, kann sich auch damit Linderung verschaffen. Dazu entweder ein Stück von den Aloe Vera Blättern abschneiden und das austretende Gel auf den Stich geben oder die Blätter des Spitzwegerichs mit einem Umschlag auf der Haut fixieren. Mittel aus der Apotheke gehören auf jeden Fall in die Reiseapotheke, genau wie ein Mückenschutzmittel, damit man gar nicht erst gestochen wird.

Wann du mit einem Mückenstich zum Arzt gehen solltest

Manche Menschen reagieren allergisch auf Mückenstiche. Ist der Stich sehr groß und fühlt sich heiß an, sollte man auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Schwellen die Gliedmaßen stark an und kommen noch Schwindel, Atemnot oder Herzrasen dazu, ist sofortige Hilfe nötig, da es sich um einen allergischen Schock handeln kann. Auch wenn die Mücke an einer empfindlichen Stelle zugestochen hat, etwa am Augenlid, im Rachenraum oder an der Lippe, ist unter Umständen medizinische Hilfe und ein Antihistaminikum notwendig.

VIDEO: Mücken mögen Grün