Good News des Tages: Krankenschwestern spenden Lotteriegewinn an Kolleginnen

Maria Timtschenko
Freie Journalistin

Jedes Jahr nehmen die Krankenschwestern an der Verlosung der Megamillions-Lotterie teil. (Symbolbild: GettyImages/youngvet)

Der Dezember ist da, es ist die Zeit des Gebens. Und so häufen auch sich die Geschichten über Menschen, die anderen eine Freude machen. So auch am Mercy Kinderkrankenhaus in St. Louis, US-Bundesstaat Missouri. Dort gaben die Kollegen ihren gemeinsamen Lotto-Gewinn an zwei Mitarbeiterinnen ab, die gerade eine harte Zeit durchmachen.

Regelmäßig spielt ein Teil der Belegschaft des Mercy Kinderkrankenhauses in St. Louis gemeinsam Lotto. Vor Kurzem reichte es fast für den Hauptgewinn! Der Jackpot der sogenannten Megamillions-Lotterie war auf sagenhafte 1,6 Milliarden US-Dollar geklettert. Die Krankenschwestern, Pfleger und weitere Angehörige der neonatalen Station des Krankenhauses gewannen 10.000 Dollar, nur eine Zahl fehlte ihnen zum Milliardengewinn. Nach Steuern bekamen sie noch 7200 Dollar (etwa 6317 Euro).

Geteilt durch alle beteiligten Kollegen und Kolleginnen hätte jeder von ihnen 56 Dollar mit nach Hause nehmen können. Doch statt das Geld unter den 126 Mitarbeitern aufzuteilen, beschlossen sie es an zwei Menschen zu geben, die das Geld gerade dringend brauchen. Stephanie Brinkann, die Organisatorin des gemeinsamen Lotto-Runde, berichtete Inside Edition: “Die Mehrheit hat sofort gesagt: ‘Lasst es uns unseren Mitarbeitern geben, unserer Familie.'”

Gretchen Post verlor ihren Sohn

Eine der Begünstigten war die Krankenschwester Gretchen Post. In der Nacht, in der die Lottozahlen gezogen wurden, hatte sich ihr 17-jähriger Sohn das Leben genommen. “Das Geld hilft mir dabei, Jacks Beerdigung zu bezahlen”, so Post. Ihr Sohn sei immer sehr interessiert an der Karriere seiner Mutter gewesen, habe überlegt, Psychologie zu studieren. “Jack hatte immer ein Lächeln auf den Lippen. Er hat uns keinen Anlass gegeben, zu glauben, dass so etwas jemals passieren würde.”

Die zweite Hälfte des Gewinns ging an die Kleinkinderärztin Dr. Casey Orellana, deren Mann in diesem Jahr die Diagnose Krebs bekommen hatte. Sie sagte: “Der Anruf kam genau in dem Moment, in dem ich überlegte, wie wir die weiteren Medikamente bezahlen können.” Das Paar hat vier Kinder.

Um bei ihm zu sein, hatte Orellana bereits ihre Stunden im Krankenhaus halbiert. Ihr Mann Phil: “Es ist ein gutes Gefühl, zu wissen, dass ich diesen Kampf nicht alleine kämpfe, dass es Menschen gibt, die mich unterstützen. Das macht es leichter.” Einer für alle, alle für einen – das Geld hat bei den zwei Kolleginnen im Mercy Krankenhaus offensichtlich den richtigen Platz gefunden.

Auch diese Good News des Tages könnten Sie interessieren: