Happy 2020! Dieses Moodfood sorgt für den Energiekick

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Neues Jahr, neues Glück, aber auch jede Menge Druck, den wir uns vorrangig selbst machen. Mehr Sport, mehr Erfolg, mehr Me-Time – und am besten alles auf einmal! Dabei wissen wir doch eigentlich, dass es die kleinen Schritte sind, die uns dabei helfen, unser Leben langfristig so zu optimieren, dass wir glücklich(er) sind. Im Januar stellen wir täglich Tipps und Tricks vor, die sich ganz einfach in den Alltag integrieren lassen und für gute Laune sorgen. Heute: Mit Käse, Beeren und Gewürzen holen wir uns alles, was wir für einen gesunden Neustart brauchen.

Rote Beete stärkt dein Immunsystem, erhöht die körperliche Belastbarkeit sowie deine Leistungsfähigkeit. (Bild: Getty Images)

Nach den vergangenen Wochen, die ganz im Zeichen der weihnachtlichen Völlerei standen, sehnen sich viele von uns nach einer gesunden, ausgewogenen Ernährung, die unsere Energiereserven wieder auffüllt. Das bedeutet nicht, dass wir die Plätzchen von Oma nun wegwerfen – und den Speiseplan sofort komplett umstellen müssen!

Happy 2020: Zeit, aufzuräumen – und zwar unseren Kopf

Denn wie auch beim Sport ergibt es in puncto Ernährung wenig Sinn, von heute auf morgen alles anders und viel besser machen zu wollen. Der erste Step: wahre Kraftpakete der Natur in den Schlemmeralltag integrieren. So gibst du deinem Körper die Vitamine und Hormone, die er in der sowieso schon anstrengenden Winter- und insbesondere nach einer wahrscheinlich eher stressigen Weihnachts- und Feierzeit braucht und sorgst parallel für das Warm-up, das er braucht, um mit dem zweiten großen Ziel für 2020 loszulegen: körperlich aktiver zu sein.

Diese Lebensmittel solltest du ab sofort auf deinen Speiseplan setzen:

Käse enthält eine große Menge Tryptophan. (Bild: Getty Images)

1. Käse

Ja, richtig gelesen. Käse macht glücklich, denn er enthält eine große Menge Tryptophan, das vom Körper wiederum in Serotonin umgewandelt wird. Der Botenstoff setzt Reaktionen in Gang, die zufriedener machen und somit maßgeblich über unsere Stimmung entscheiden. Für die beste Wirkung solltest du den Käse zusammen mit Kohlehydraten essen. Weil Parmesan mit 490mg pro 100 Gramm auf Platz 1 der Tryptophanträger steht, empfiehlt sich Pasta mit Parmesan genauso wie ein Vollkornbrot mit Emmentaler (460mg). Wer hätte gedacht, dass es so lecker sein kann, sich glücklich zu essen?

2. Oliven

Das perfekte Match zum Käsebrot – oder als Snack für zwischendurch: Oliven enthalten reichlich ungesättigte Fettsäuren, die Kraft und Energie spenden und im Zusammenspiel mit einer ausgewogenen Ernährung vor Herz-Kreislauf-Krankheiten schützen. Grüne Oliven warten mit einer Vielzahl von Mineralstoffen auf, während schwarze Oliven mehr Fettsäure enthalten. Beide Früchte enthalten viel Vitamin A sowie Folsäure, die wir für verschiedene Stoffwechselvorgänge benötigen.

Ingwer ist reich an Vitamin C und wirkt antibakteriell. (Bild: Getty Images)

3. Rote Beete und Ingwer

Vielleicht fühlst du dich Anfang Januar noch ein bisschen ausgebrannt, müde und antriebslos. Kein Wunder: die letzten Wochen haben dir vom Last-Minute-Geschenkejagen bis zur Silvestersause einiges abverlangt. Ingwer und Rote Beete stärken nun dein Immunsystem und erhöhen die körperliche Belastbarkeit sowie deine Leistungsfähigkeit.

Ingwer: So holt man am meisten aus der Knolle raus

Die in Rote Beete enthaltenen Nitrate sind beispielsweise absolute Power-Booster, die die Ausdauer fördern. Zudem ist sie reich an Nitraten, welche im Körper zu Stickstoffmonoxid umgewandelt werden, das dafür sorgt, dass Sauerstoff und Nährstoffe besser transportiert werden können. Der Ingwer wiederum ist reich an Vitamin C und enthält darüber hinaus Magnesium, Eisen, Kalzium, Kalium, Natrium und Phosphor. Das Rhizom wirkt antibakteriell und kann somit zu einer gesunden Darmflora beitragen. Studien zufolge hilft schon ein Glas Rote-Beete-Saft, beziehungsweise eine Tasse Ingwertee, den Körper belastbarer und leistungsfähiger zu machen.

4. Heidelbeeren

Die kleinen Powerbeeren eignen sich ganz hervorragend dazu, sie morgens unters Müsli zu mischen oder tagsüber als Snack bereitzustellen. Sie enthalten viele entzündungshemmende Anthocyane, die den Körper dabei unterstützen, freie Radikale abzufangen. Zudem stecken reichlich Vitamin C und E in den Beeren – beide Vitamine zählen zu den Antioxidantien, die das Immunsystem stärken.

Nelken gelten als ausgezeichnete Radikalfänger. (Bild: Getty Images)

5. Nelken und Muskat

Nelken gelten dank ihres hohen Gehalts an Antioxidantien ebenfalls als ausgezeichnete Radikalfänger. Sie enthalten zudem das antibakteriell wirkende Eugenol, das schmerzstillend und entzündungshemmend wirkt – und regen die Verdauung an. Am einfachsten kannst du sie als Gewürznelke in der Küche verwenden oder du bereitest einen Tee damit zu. Dafür zwei Nelken mit heißem Wasser übergießen, zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen, die Nelken entfernen – fertig.

Happy 2020! Gönn dir mal was - 5 Dinge, die jetzt richtig gut tun

Mit dem Genuss der Muskatnuss solltest du es nicht übertreiben, da sie – in großen Mengen verzehrt – sogar giftig sein kann. Hin und wieder in kleinen Prisen angewandt, stärkt sie durch die zahlreichen Mineralstoffe wie Calcium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kalium und Zink das Immunsystem, hilft gegen Blähungen und weist zudem eine entzündungshemmende Wirkung auf. Außerdem soll die Nuss gegen Schlafstörungen und klassische Katersymptome helfen.