Käse richtig aufbewahren: So bleiben Emmentaler und Co. lange frisch

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Damit Camembert, Appenzeller und Co. ihr Aroma noch lange behalten, sollten die verschiedenen Käsesorten richtig aufbewahrt werden. Was ideal ist – und was gar nicht geht.

Käse mag es kühl und dunkel. (Symbolbild: Getty Images)
Käse mag es kühl und dunkel. (Symbolbild: Getty Images)

Der eine mag Käse lieber mild und in Scheiben, der andere würzig am Stück, der Dritte liebt die besonders kräftigen Sorten – Käse ist eine unglaublich vielseitige Spezialität. Leider lagern die meisten Käsefans ihre Produkte oft grundlegend falsch – Aromaverlust und Schimmel sind dann die Folgen. Zu schade für die oft teuren Käsesorten, die sich bei richtiger Aufbewahrung nämlich wochenlang wunderbar halten.

Käse aufbewahren: Kühl und dunkel, aber nicht zu kalt

Alle Käsesorten müssen kühl und dunkel lagern. Also: Ab in den Kühlschrank. Aber Achtung: Zu kalt darf es auch nicht sein. Ideal ist eine Temperatur zwischen vier und acht Grad. 

Weniger Müll: So kauft man nachhaltig Lebensmittel

Je nach Modell gibt es sogar bestimmte Kältezonen im Kühlschrank, die sich besser eignen. Grundsätzlich lässt sich Käse am Stück besser lagern als in Scheiben.

Käse verpacken: Jede Sorte für sich und bloß keine Tupperdose

Käse lassen viele entweder in der gekauften Plastikverpackung oder sie lagern ihn in Tupper- oder Aludosen um. Beides keine gute Idee. Warum? Käse muss als Naturprodukt atmen können, sonst verliert er an Geschmack. Außerdem gibt er Feuchtigkeit ab, die in die Umgebung entweichen muss. In einer luftdichten Dose entsteht so leicht Schimmel. Auch wichtig: Idealerweise sollte jede Sorte einzeln verpackt werden, damit sich die Aromen nicht vermischen.

Die beste Käseverpackung: Käsepapier und durchlöcherte Folie

Käsepapier von der Käsetheke heißt nicht ohne Grund so. Es ist innen beschichtet, so dass der Käse nicht austrocknet, aber gleichzeitig atmen kann. Im Supermarkt kann man sich von der Theke auch einfach einen Vorrat an Käsepapier mitgeben lassen, um die Sorten aus dem Kühlregal zuhause richtig zu lagern. Wer eine nachhaltige Alternative sucht, probiert es mit Bienenwachstüchern.

Haskap: Das kann das neue Superfood aus Sibirien

Für weiche Sorten wie Brie oder Gorgonzola eignen sich Klarsicht-oder Alufolien, in die man vorher Löcher sticht.

Käse lässt sich am besten bei Zimmertemperatur genießen. Die Lieblingssorte also eine halbe Stunde vor dem Essen aus dem Kühlschrank nehmen.

VIDEO: Diese Lebensmittel besser nicht einfrieren

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.