So wirst du Haushaltsgerüche auf natürliche Art los

Anna Rinderspacher
Freie Journalistin

Essensreste im Abfluss, abgelaufene Lebensmittel oder ein müffelnder Mülleimer: die Küche ist ein besonders guter Nährboden für schlechte Gerüche. Doch meist finden sich im Küchenschrank auch die einfachsten Mittel, um den Mief zu vertreiben.

Vor allem die Küche birgt viele Quellen für unangenehme Gerüche. (Bild: Getty Images)

Beim Kochen entsteht nicht selten ein aufdringlicher Geruch, der sich auch durch Dunstabzugshaube oder das Öffnen eines Fensters nicht vertreiben lässt. Wenn du jedoch Orangenschalen in eine Pfanne auf mittlere Hitze erwärmst (ohne Fett!), verströmen diese schon nach kurzer Zeit einen angenehmen Duft. Ebenso kann Kaffeepulver dabei helfen, Gerüche zu vertreiben. Stelle hierfür eine kleine Schüssel oder einen Teller neben den Herd oder in den Kühlschrank – der Kaffee neutralisiert unangenehme Gerüche schnell und effektiv.

Stinkenden Mülleimern kannst du ganz leicht den Garaus machen, indem du ein bisschen Waschpulver in den Müllbeutel gibt – das verbreitet einen guten Duft. Alternativ können zwei bis drei Esslöffel Natron Abhilfe schaffen; das Pulver zersetzt üble Gerüche und saugt zudem Feuchtigkeit auf, wodurch das Bakterienwachstum gehemmt wird. Haustierbesitzer können sich wahlweise auch mit Katzenstreu behelfen. Dennoch sollte der Müll regelmäßig geleert und der Eimer gegebenenfalls ausgewaschen werden.

Haushalts-Tipps: 5 Dinge, die du auf keinen Fall in die Spülmaschine räumen solltest

Sollte sich im Kühlschrank ein schlechter Geruch ausbreiten, empfiehlt sich neben einem Kaffeeschälchen auch Zitronensaft. Stelle einfach eine kleine Schüssel davon in den Kühlschrank oder lege Zitronenschale hinein, bis sich nach und nach ein frischer Duft verbreitet. Auch Mehl kann unangenehme Gerüche aus dem Kühlschrank vertreiben. Ein kleines, offenes Glas davon genügt, damit sich faulige Gerüche in Luft auflösen. Um zu vermeiden, dass neuer Mief entsteht, verwende am besten Lebensmittel-Container, um besonders geruchsintensive Produkte wie Käse oder Wurst nach dem Öffnen der Packung aufzubewahren.

Frischer Duft für den Kleiderschrank

Doch die Küche ist nicht der einzige Wohnraum, indem üble Gerüche entstehen können. Auch aus dem Kleiderschrank mieft es häufig, vor allem wenn wir feuchte oder verschwitzte Kleidungsstücke darin aufbewahren. Lavendelsäckchen oder Handseifenstücke können Abhilfe schaffen.

Sollten durchgeschwitzte Schuhe der Grund für den Mief sein, kommt erneut das Katzenstreu zum Einsatz. Die Kügelchen binden den Geruch sowie Feuchtigkeit und lassen sich anschließend problemlos ausschütteln. Wem die Gefahr einer Sauerei zu groß ist, kann das Streu auch in einem verknoteten Nylonstrumpf auf den Schuhboden geben. Auch Backpulver kann gegen durchgeschwitzte Schuhe helfen.

Noch mehr Tipps: So riechen deine Schuhe schnell wieder frisch

Möglicherweise geht der Geruch jedoch vom Kleiderschrank selbst aus – etwa, wenn dieser aus Holz und schon etwas älter ist. In diesem Fall kann man versuchen, das gute Stück mit ein wenig Essigessenz zu reinigen und desinfizieren. Um die Haut zu schützen, empfiehlt es sich aber, dabei Gummihandschuhe zu tragen. Lüfte den Schrank anschließend gut aus, damit der Essiggeruch nicht bleibt.

Waschmaschinen vor Geruchsbildung schützen

Damit schlechte Gerüche nicht schon mit dem Waschen in den Kleiderschrank geraten, ist es ratsam, schon beim kleinsten Anzeichen von Geruchsbildung die Waschmaschine zu reinigen. Beispielsweise kann man die – leere – Waschmaschine mit Natron bei mindestens 60 Grad laufen lassen. 50g des Pulvers in Waschmittelfach sollten reichen. Ebenso kann Zitronensäure helfen, die Waschmaschine zu entkalken. Löse 100 Gramm in zwei Liter Wasser auf und gib das Gemisch ins Waschmittelfach; lasse die leere Maschine bei 60 oder 90 Grad laufen. Um Geruchsbildung in der Waschmaschine zu vermeiden, sollte das Flusensieb regelmäßig geleert und die Gummidichtung hin und wieder mit Essig abgewischt werden.

Auch hier lauern Bakterien: Dieser Trick hilft gegen schlechte Gerüche in der Spülmaschine

Unter anderem können Hunde schnell für einen muffeligen Geruch im Auto sorgen. (Bild: Getty Images)

Das hilft gegen Mief im Auto

Sollte sich ein ungebetener Geruch in deinem Auto ausbreiten – beispielsweise, weil dir eine Flasche Bier nach dem Einkaufen zersprungen ist oder der Hund nach einem Spaziergang im Regen müffelt – helfen ebenfalls Hausmittel. Reinige die Armaturen und Fußteppiche mit Essigreiniger. Die Polster kannst du mit einer Natronmischung behandeln: Hierfür etwas Natron auf einen feuchten Lappen geben und die betroffenen Stellen reinigen. Alternativ kannst du eine leere Sprühflasche mit einem Esslöffel Waschmittel sowie etwas Weichspüler sowie mit warmem Wasser füllen. Mischung aufsprühen, etwas verreiben – fertig!