Werbung

The Social Pulse: Gäste bestellen aus Versehen XXL-Nudel-Gerichte – und Millionen User amüsieren sich

Eine Handvoll Gäste bestellt in einem Restaurant Nudel-Gerichte, deren Portionsgrößen auf Social Media für Belustigung sorgen.

Bei der Pasta-Bestellung gab's eine Überraschung. (Symbolbild: Getty)
Bei der Pasta-Bestellung gab's eine Überraschung. (Symbolbild: Getty)

Den Erfolg eines Beitrags auf einem sozialen Netzwerk kann man weder berechnen noch voraussagen. Wer zum Beispiel hätte gedacht, dass dieses Video im Internet einschlagen würde wie eine Bombe. Und doch ist es das – mit aktuell mehr als 52 Millionen Aufrufen.

Für den Erfolg gibt es so manche Erklärung, darunter diese banale: Der Clip ist lustig. Zu sehen ist eine Gruppe junger Menschen, die in einem Restaurant Nudeln essen. Etwas springt jedoch ins Auge: Die Portionen sind größer, viel größer, als es einem erwachsenen Menschen, selbst dem hungrigsten, zuträglich ist.

Kollektives Missgeschick führt zu "kollektivem Schweigen"

Dazu kam es aber nicht, weil die Augen der Gäste größer waren als ihre Mägen. Es war vielmehr ein Missgeschick. "Kollektives Schweigen", heißt es in einer Videoeinblendung, "nachdem versehentlich jeder Einzelne einen Familien-Teller Nudeln bestellt hat."

Und was taten die Freunde, nachdem ihnen die Riesenschüsseln Nudeln gebracht wurden? Sie machten sich tapfer – und unter viel Gelächter – daran, die Spaghetti, die Tortellini, die Ravioli zu verzehren. Jedenfalls einen Teil davon, den Rest werden sie sich haben einpacken lassen.

Die Freunde amüsierten sich über ihr Missgeschick – und viele Social-Media-User lachen mit ihnen. "Wie kann man Nudeln bestellen", fragt ein Nutzer, "und nicht merken, dass eine Portion 40 Dollar kostet?"

Ich sehe hier kein Problem.

So reagieren die User

Manche Nutzer finden die Portionen gar nicht groß, sondern gerade richtig. "Ich sehe hier kein Problem", schreibt einer. Ein anderer meint: "Das ist genau die richtige Größe für eine Person." Aus einem dritten Nutzer spricht offenbar der Neid: "Besser als unsere 3 Nudeln in Amsterdam."

Einige fragen sich aber auch, wie es zu dem Fauxpas überhaupt kommen konnte. Verwiesen wird auf die Restaurantmitarbeiter, die doch etwas hätten bemerken müssen. "Wieso haben die Kellner sie nicht darauf aufmerksam gemacht, dass das Familiengrößen sind?", will jemand wissen.

Infografik: 40 Kilo pro Kopf – Italien führt bei Pastakonsum | Statista
Infografik: 40 Kilo pro Kopf – Italien führt bei Pastakonsum | Statista

Hauptsache Lecker

Die Frage beantwortet der junge Mann, der das Video gepostet hat. Demnach hätten sie ihre Bestellung via QR-Code aufgegeben, schreibt er, und dabei wohl die Portionsgrößen übersehen.

Portionsgröße hin oder her, wichtiger ist doch, dass das Essen schmeckt. Und das taten die Nudeln offenbar. "Ich möchte erwähnen", schreibt der Vlogger, dass jede Pasta teuflisch gut war." Wohl bekam's also.