Wissenschaftlich abgesegnet: Das ist das gesündeste Gemüse der Welt

Jennifer Caprarella
Freie Autorin

Beim Thema gute Ernährung kommt man an Gemüse nicht vorbei. Bei dem frischen Grünzeug kann man nicht viel falsch machen: Reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind sie alle, und die meisten noch dazu kalorienarm. Wer jedoch wirklich auf der Suche nach dem Gesündesten vom Gesunden ist, sollte zu einem ganz bestimmten Gemüse greifen.

Brunnenkresse, auch Wasserkresse genannt, ist ganz offiziell das gesündeste Gemüse der Welt (Bild: Getty Images)

Wissenschaftler der William Paterson University in New Jersey haben 47 Obst- und Gemüsesorten genau auf ihren Nährstoffgehalt untersucht, um ein für alle Mal herauszufinden, welche die gesündeste ist. Sie untersuchten die Lebensmittel dabei auf ihre Nährstoffdichte, also ihren Nährwert im Bezug auf die Kalorienmenge.

Brunnenkresse: Gesund und vielseitig

Unschlagbarer Sieger ist die Brunnenkresse. Dem Forscher-Team zufolge ist sie eine wahre Vitaminkur: Sie enthält Vitamin K, B2 und C (mehr sogar als Zitronen und Orangen) und ist außerdem eine reichhaltige Quelle für Vitamin A (gut für die Haut und die Augen), B1, E, Eisen und Kalzium. Kalium und Magnesium sorgen noch dazu für starke Knochen, und Antioxidantien geben dem Immunsystem einen Boost.

Regionales Superfood: Rote Bete & Grünkohl statt Goji & Chia

Besonders erstaunlich an der Brunnenkresse ist, dass sie den täglichen Nährstoffbedarf eines Menschen mit dem Verzehr von 100 Kalorien vollständig deckt. Das schafft kein anderes Lebensmittel. Noch dazu ist sie sehr vielseitig einzusetzen. Sie macht sich gut in Salat, Suppe, Bowl oder auf dem Brot und ist sowohl roh als auch gegart lecker.

Übrigens ist Brunnenkresse nicht das gleiche wie die Gartenkresse, die immer im Supermarkt bereitsteht, um aufs Butterbrot geschnippelt zu werden, auch wenn diese ebenfalls sehr nahrhaft ist. Die großblättrigere Brunnenkresse ist als Wasserpflanze weitaus empfindlicher und deswegen nicht ganz leicht selbst anzubauen. In der freien Natur begegnet man ihr jedoch öfter - gut sortierte Märkte haben sie oft auch vorrätig.

Blattgemüse ist Trumpf

Ein Blick auf die Rangliste der Studie zeigt, dass Blattgemüse und Zitrusfrüchte am besten abschneiden. Hinter der Brunnenkresse landen Chinakohl und Mangold auf dem Siegertreppchen. Dahinter folgen die Blätter der Roten Beete, die ähnlich zubereitet werden können wie Mangold, Spinat und Chicorée.

Lecker Kochen ohne Strom: Bund erstellt "Notfallkochbuch" für den Blackout

Früchte, deren Nährstoffdichte vom Zuckergehalt etwas versauert wird, finden sich etwas abgeschlagen auf der Liste. Erst auf Platz 28 findet sich die Zitrone, gefolgt von der Erdbeere auf Rang 30. Noch weiter unten tummeln sich Orange, Limette, Grapefruit und die Brombeere.

Bei der Studie wurden 17 Vitamine und Mineralien überprüft, nicht jedoch sekundäre Pflanzenstoffe, die der Gesundheit ebenfalls zuträglich sein können. Fest steht allerdings: Brunnenkresse gehört zu dem Gesündesten, was man zu sich nehmen kann.

Video: Wunderwaffe Gurke – Das heimische Superfood