Artischocken: Mit Genuss zur Bikinifigur

Tick, tack, tick, tack, tick, tack – der Countdown zum Bikinibody hat längst begonnen! Genau die richtige Zeit, um ein leckeres Superfood auf Ihren Speiseplan zu setzen: die Artischocke.

Was macht die Artischocke so gesund?

Das Gemüse schmeckt nicht nur lecker, es versorgt unsere Körper mit einer Vielzahl von Vitaminen und Mineralien, darunter Magnesium, Kalium, Sodium, Eisen, Vitamin A und B-Vitamine. Außerdem reduzieren Artischocken die Triglyzeride im Blut, das heißt, sie senken den Cholesterinspiegel. Mehr noch: Das schlechte Cholesterin (LDL) wird gesenkt, während das gute (HDL) erhöht wird. Die verdauungsfördernden Eigenschaften helfen bei Blähungen, Verstopfung oder auch Durchfall und beruhigen einen nervösen Magen. Zeitgleich wird die Leber entgiftet und der Körper entwässert.   Die Flavonoide im Gemüse wirken antioxidativ, das heißt, der Körper wird vor freien Radikalen, die unsere Zellen angreifen und funktionsuntüchtig machen, geschützt.

Abnehmen mit Artischocken

Wer vor dem Sommer noch gezielt Gewicht verlieren möchte, sollte Artischocken auf seinen Speiseplan setzen – und das gerne mehrmals die Woche. Artischocken liefern nämlich viele Ballaststoffe, die im Magen aufquellen und schnell satt machen. Heißhungerattacken haben so weniger Chancen.

Frisch, im Glas oder als Extrakt

Artischocken werden von Nordfrankreich bis Israel vielerorts angebaut und sind frisch deswegen fast das ganze Jahr über zu haben. Aber auch im Glas und als Extrakt werden sie verkauft. Das frische Gemüse wird einfach im Wasser gekocht. Danach können Sie sowohl den weichen Teil der Blätter wie auch das so genannte Herz genießen. Beim Herz müssen Sie nur darauf achten, die feinen Härchen zu entfernen, die es schützen. Besonders lecker: Rühren Sie sich eine Soße aus Öl, Balsamico, Pfeffer und Salz an und schneiden Sie ein hartgekochtes Ei hinein – fertig ist der perfekte Dip für Ihre Artischocke! Artischockenherzen im Glas lassen sich wunderbar zu Reis- oder Gemüsepfannen kombinieren. Schnibbeln Sie sie einfach hinein – minimaler Aufwand bei maximalen Genuss und gesundheitlichem Nutzen. Das Extrakt sollte über einen Zeitraum von mindestens sechs Wochen zweimal täglich eingenommen werden. Da allerdings kein Gewöhnungseffekt befürchtet werden muss, können Sie es in die Riege der Hausmittel zur regelmäßigen Anwendung aufnehmen.

(Foto: Cover Images)

Im Video: Veganer oder Fleischesser – wer hat mehr Erfolg in der Liebe?