Werbung

Hidden Headlines: Das ist nun der teuerste Käse der Welt

Bei einem jährlichen Wettbewerb in Spanien wurde der bisher teuerste Käse der Welt verkauft. Der sogenannte Cabrales-Blauschimmelkäse ging an einen Restaurantbesitzer aus Nordspanien.

Cabrales-Käse aus Asturias in Nordspanien. (Bild: Getty Images)
Cabrales-Käse aus Asturias in Nordspanien. (Bild: Getty Images)

Echte Gourmets sind immer auf der Jagd nach Spezialitäten, für die nicht selten hohe Summen bezahlt werden.

Doch was ein Restaurantbesitzer aus Nordspanien nun für einen Käse hinblätterte, ist absoluter Weltrekord. Iván Suárez, Besitzer des Restaurants El Llagar de Colloto in Asturien, ersteigerte einen 2,2 Kilogramm schweren Käselaib für 30.000 Euro.

Bei dem edlen Stück handelt es sich um einen Cabrales-Blauschimmelkäse, der bei dem 51. jährlichen Wettbewerb des Fürstentums Las Arenas zum besten Cabrales des Jahres gekürt wurde.

Käse reifte in einer Höhle

Hergestellt wurde die Delikatesse von Guillermo Pendás, der mit seiner Familie eine Käserei in Los Puertos betreibt. "Wir wussten, dass wir einen guten Käse hatten, aber auch, dass es sehr schwierig ist, zu gewinnen", sagte er der Nachrichtenagentur EFE wie Independent berichtet.

Rosa Vada, Guillermos Mutter und Inhaberin des Unternehmens, sagte, der Käse sei in einer Höhle auf 1.400 Metern Höhe bei einer Temperatur von 7 °C gereift worden, wo er "mindestens acht Monate" verbracht habe.

Weltrekord von 2019 gebrochen

Mit der Summe von 30.000 Euro bricht die diesjährige Auktion den Rekord von 2019. Damals wurde laut Guiness World Records in Asturien, Spanien, ein zwei Kilogramm schwerer Laib Cabrales-Blauschimmelkäse für 20.500 Euro versteigert. Auch dieser Käse wurde von Iván Suárez gekauft.

Wie entsteht der Cabrales-Käse? (Bild: Getty)
Wie entsteht der Cabrales-Käse? (Bild: Getty)

Was für ein Käse ist der Cabrales-Blauschimmelkäse?

Bei Cabrales handelt es sich um einen halbfesten Schnittkäse mit Blauschimmel, der aus einer Mischung aus Schafs-, Ziegen- und Kuhmilch besteht. Seinen Namen hat er von der Gemeinde Cabrales in Asturien.

Eine Besonderheit bei der Herstellung ist laut dem Portal Kaesewelten.info der Reifungsprozess.

Demnach werden die Laibe in natürlichen Kalksteinhöhlen innerhalb des Kantabrischen Gebirges in Nordspanien gelagert. Die Höhlen liegen meist auf einer Höhe zwischen 800 und 1200 Metern, wobei die höher gelegenen Reifungshöhlen als die besseren gelten.

Für die Herstellung des Cabrales gibt es strenge EU-Richtlinien. So darf der Käse etwa nur in den Dörfern der Gemeinde Cabrales sowie in den drei angrenzenden Dörfern hergestellt werden und die Milch für den Käse muss ebenfalls aus der Region stammen.

Weitere kulinarische Themen gibt's hier:

Im Video: Wie viel Käse ist zu viel des Guten? Dieser Burger hat 20 Scheiben Käse