Vergiss Katzen oder Hunde: Hühner sind die neuen Lieblingshaustiere

Hühner sind die idealen Haustiere und wenn du noch keine hast, solltest du ihre Anschaffung für 2020 einplanen. Foto: Zur Verfügung gestellt.

Viele Familien haben sich in den Sommerferien neue Haustiere zugelegt, da sie dann etwas mehr Zeit hatten, ihnen bei der Eingewöhnung zu helfen.

Und während viele Australier Katzen und Hunde als neue Familienmitglieder adoptieren, gibt es jetzt ein unerwartetes drittes Tier, das immer beliebter wird.

Immer mehr Hühner finden ihren Weg in die Gärten der Vororte – inklusive den der Autorin. Und dafür gibt es gute Gründe. Unsere gefiederten Freunde stehen nicht nur für die ganze „Vom-Bauernhof-auf-den-Tisch“-Bewegung, durch die Menschen bewusster die Herkunft ihrer Lebensmittel hinterfragen. Sie sind auch einfach, machen Spaß und die Haltung kostet nicht viel.

Tatsächlich hat eine Studie, die von ChickenGuard in Auftrag gegeben wurde, ergeben, dass bereits 400.000 Australier Hühner bei sich zu Hause halten. Viele dieser Familien sind Familien mit Kindern in den Vororten.

Wenn also Hühner auf deinem Wunschzettel für das nächste Jahr stehen, liefern wir dir hier noch ein paar weitere Gründe, jeden zu überzeugen, auf den gackernden Zug aufzuspringen.

Eines meiner hübschen Mädels macht es sich zwischen den Blumen gemütlich. Foto: Zur Verfügung gestellt.

Die Haltung von Hühnern ist günstig:

Trotz der anfänglichen Kosten für ein sicheres und angenehmes Zuhause für die Hennen, sind Hühner Tiere, die extreme kosteneffektiv zu halten sind.

Du zahlst zwischen 20 und 50 Euro für eine Legehenne und die einzigen weiteren Kosten fallen für Futter und Nistmaterial an – beides erhältst du im Monat für unter 15 Euro. Und das ist der Betrag ohne das Geld, das du für Eier sparst. Aber mehr dazu später.

Hühner kommen außerdem ohne regelmäßige Kontrollen beim Tierarzt wie bei Hunden und Katzen aus, du sparst also außerdem Geld für Tierarztrechnungen oder Versicherung.

Sie sind einfach zu halten:

Einer der größten Unterschiede zwischen dem Halten einer Katze und eines Hundes ist der Grad, zu dem das Tier persönliche Aufmerksamkeit fordert. Wenn du also jemand bist, der sich eher von Katzen angezogen fühlt, weil du nicht täglich mit ihnen Gassi gehen musst oder sie dir traurig hinterhersehen, wenn du das Haus verlässt, wirst du Hühner lieben.

Es gibt so viele verschiedene Arten von Hennen, die du im Garten deines Vorortes halten kannst. Foto: Zur Verfügung gestellt

Solange sie frisches Trinkwasser haben, täglich an ihr Futter kommen (Hühner grasen den ganzen Tag über) und eine sichere Umgebung haben, in der sie sich bewegen können, sorgen sie mehr oder weniger für sich selbst. Der einzige Grund zur Sorge – und dieser sollte nicht unterschätzt werden – ist die nächtliche Bedrohung durch Füchse.

Alle Hühnerställe müssen sicher vor Raubtieren sein, was bedeutet, dass sie eine stabile Basis und eine Tür haben sollten, die man nachts verschließen kann. Du brauchst also nur zweimal täglich nach ihnen sehen: Einmal morgens, um die Stalltür zu öffnen und dann abends, um sie wieder zu schließen.

Aber auch das kann, abhängig davon, wie viel Geld du investieren möchtest, automatisiert werden. ChickenGuard, die die anfangs erwähnte Studie in Auftrag gegeben hatten, bietet Ställe mit Türen an, die sich von selbst öffnen und schließen. Sie funktionieren durch einen batteriebetriebenen Timer, so dass du am Wochenende nicht früh aus dem Bett springen musst, um die Damen herauszulassen, und oder vor Dunkelheit zu Hause sein musst, um die Tür zu schließen.  

Hühner gehen schlafen, sobald die Sonne untergeht, du musst dir also keine Sorgen machen, dass du sie mühsam in ihren Stall scheuchen musst. Aber sie wachen auch auf, wenn die Sonne aufgeht und können in den Sommermonaten ein wenig laut sein – und da ist so ein automatisches Gerät wirklich praktisch.

Mit automatisierten Türen am Hühnerstall, wie der im Foto, musst du morgens nicht aufstehen, um die Damen rauszulassen und kannst beruhigt sein, dass sie nachts in Sicherheit sind. Foto: ChickenGuard.

Außer den täglichen Aufgaben – und dem Einsammeln der Eier – gibt es noch ein paar andere Dinge zu beachten, wie Geflügelexpertin und Hühnerflüsterin Jessamy Miller sagt.

„Du musst den Stall alle paar Wochen säubern, damit er frisch und gesund bleibt“, erzählt sie Yahoo Lifestyle. „Allerdings widmen sich Hühner auch gern dem Scharren oder dem Sandbaden. Anders als Hunde oder Katzen müssen sie jedoch nicht gestreichelt werden und wollen auch nicht auf dem Schoß sitzen, wenn du versuchst zu arbeiten.“

„Zeit mit Hühnern zu verbringen ist natürlich sehr entspannend, was ein Grund dafür ist, dass ihre Haltung so viel Spaß macht. Sie sind eine tolle Gesellschaft im Garten. Stell einfach eine Bank neben den Stall, nimm dir eine Tasse Tee und sieh ihnen bei ihrem Treiben zu.“

Sie sind umweltfreundlich:

Viele Hühnerbesitzer sind auch leidenschaftliche Gärtner. Ein Grund dafür ist, dass der Kot von Hühnern tatsächlich sehr nützlich ist (du kannst tatsächlich einen Sack bei Bunnings für 15 Euro kaufen).

Wenn er gut kompostiert ist, ist Hühnerdung ein großartiger Naturdünger für dein Gemüsebeet – oder deinen ganzen Garten. Er gibt Stickstoff in den Boden ab, was den Pflanzen dabei hilft, schneller und größer zu wachsen. Und wenn du deine Hühner auf einer dicken Schicht Stroh herumlaufen lässt, kompostiert sich ihr Geschäft von allein.

Hühner sind auch hervorragend für die „Müllentsorgung“ geeignet, denn durch sie landen weniger deiner Küchenabfälle im Mülleimer. Hast du angetrocknete Salatblätter, ein angebissenes Käsebrot oder ein paar Spaghetti über? Gibt es einfach den Hühnern – sie lieben es.

“Hühner brauchen zwar eine ausgewogene Ration an Pellets oder gemischten Körnern, die ausreichend Nährstoffe erhalten, damit sie Eier legen, aber man kann diese mit Resten aus der Küche wie Brot, grünem Gemüse, Obst usw. ergänzen“, sagt Jessamy. „Es ist ein sehr gutes Gefühl, wenn man die halbgegessen Brote der Kinder den Hühnern gibt, damit sie nicht im Müll landen!“

„Achte beim Verfüttern von Resten darauf, dass du nichts verfütterst, was du nicht selbst essen würdest (z. B. Verschimmeltes Essen). Außerdem solltest du den Hühnern nichts mit Zucker oder zu viel Salz, Konservierungsstoffen oder ungekochte Stärke wie Kartoffelschalen, ungekochten Reis oder Linsen geben. Auch manches Gemüse wie Tomatenblätter und Avocado sollte besser nicht verfüttert werden.“

Frizzle-Hühner sehen zwar wunderschön aus, legen aber nicht täglich Eier. Foto: Instagram/ourchickenadventures

Ein anderer Grund, der für Hühner spricht, ist die Tatsache, dass sie anders als Hunde und Katzen keine Gefahr für die Wildtiere in der Umgebung darstellen. Pass nur auf, dass du sie sauber hälst und das Futter sowie die Damen nachts einschließt, damit du keine Ratten oder Mäuse anziehst.

Sie geben zurück:

Frische Eier aus Freilandhaltung von glücklichen Hennen sind ein ganz offensichtlicher Grund, eigene Hühner zu halten. Es ist aber nicht das einzige, was dir deine Mädels zurückgeben.

Hühner fressen außerdem Unkraut, du kannst deine Arbeit also den wichtigen Dingen deines Gartens widmen. Wenn du einen Komposthaufen hast, der umgeschichtet werden muss, kannst du sie auch darauf loslassen – rechne allerdings nicht damit, dass danach noch Würmer übrig sind!

Wenn Eier dein Hauptgrund sind, dir Hühner anzuschaffen, hast du allerdings ein paar verschiedene Möglichkeiten. Star-Legehennen wie ISA Braun legen ganzjährig fast jeden Tag Eier und die minimale Anzahl an Hühnern, die du halten musst, sind zwei bis drei.

Wenn deine Familie allerdings mit 20 Eiern pro Woche zu kämpfen hätte, gibt es auch andere reine Rassen, die weniger, und mehr saisonabhängig Eier legen. Sie haben wunderbare Persönlichkeiten und sind unglaublich abwechslungsreich.

Der erste Mais! Schnapp ihn dir, solange die anderen nicht gucken, kleines gesprenkeltes Huhn!

Den Unterhaltungswert unserer gefiederten Freunde kannst du nicht in Geld aufwiegen und wenn du dir noch keine der witzigen Hühnervideos auf YouTube angesehen hast, solltest du das dringend tun.

„Hühner sind clever, frech und haben viele lustige Eigenheiten“, sagt Jessamy. „Meine Peking-Henne ist immer ins Haus gekommen, hat sich aufs Sofa gesetzt und mit den Kindern ferngesehen!“

„Wer liebt es nicht den glücklichen Gesichtsausdruck eines Huhns zu sehen, das in der Sonne die Flügel ausstreckt oder ein ausgedehntes Bad im Sand nimmt, und dabei den Dreck direkt ins Gesicht ihrer Hühnerfreundin kickt, oder ein Huhn, das sich ins Haus stiehlt, um das Futter der Katze zu fressen.

„Und dann gab es da noch zwei ganz besondere Hamburgh Hennen, die sich gern auf die frische Wäsche auf der Leine setzten, und sich durch schmutzige Fußabdrücke auf der Wäsche verrieten!“

Du kommst mit wenig Platz aus:

Ein häufiger Irrglaube ist, dass du einen Landsitz brauchst, damit deine Hühner frei herumlaufen können. Allerdings ist eine kleine Gruppe Hennen auch in einer bescheideneren Umgebung in der Stadt zufrieden.

Hennen lieben es, in Büschen und Laubhaufen zu graben, du brauchst also noch nicht einmal einen großen Rasen. Das einzige, das du bedenken musst, ist, dass – abhängig von der Rasse, die du dir aussuchst, deine Mädels manchmal ganz schön zerstörungswütig sind. Je kleiner ihr Raum, desto mehr Schaden können sie anrichten.

Bei mir treibt meine Champion-Legehenne im Garten immer den größten Unfug: Sie gräbt Löcher in meine Blumenbeete und pickt in den Rasen, bis nichts mehr davon übrig ist. Meine Silkies allerdings, die weniger und kleinere Eier legen, gehen weniger ruppig mit meinem Garten um.

Wenn man nur wenig Platz hat, sind drei Hennen ein guter Anfang. Sie sind soziale Vögel und fühlen sich allein schnell einsam. Und wenn du nicht willst, dass sie deinen Garten verwüsten, überlege, ob du sie nicht einem eingezäunten Gehege laufen lassen willst, damit sich der Schaden in Grenzen hält. Oder du kannst dir eine entsprechende Rasse zulegen.  

Das sind meine beiden Silkies. Sie legen weniger Eier, sind aber sanftmütig und richten in meinem winzigen Garten weniger Schaden an. Du siehst links, dass meine Champion-Legehenne ein Loch in den Boden gegraben hat – sie führt immer etwas im Schilde. Foto: Zur Verfügung gestellt.

„Wie Menschen hat jedes Huhn eine eigene Persönlichkeit“, rät Jessamy. „Die Eigenschaften sind auch von der Rasse abhängig. Pekins sind gelassen und entspannt. Australorps sind groß und übernehmen gern die Führung. Und Hamburgh-Hühner können sehr gut fliegen und sind teuflisch schlau.

„Manche Rassen eignen sich hervorragend als Haustiere, wie Sussex, Pekins und ISA Browns und viele genießen es, wenn man sanft mit ihnen schmust. Andere Rassen sind eher unabhängig oder können sogar versuchen auszureißen, sind dafür aber beim Eierlegen hervorragend sein.“

Jessamy empfiehlt, dass du dir deinen Hühnerschwarm bereits als Küken zulegst, wenn du möchtest, dass sie so zahm werden, wie es ihre natürliche Persönlichkeit zulässt. Dadurch sind sie von Anfang an daran gewöhnt, angefasst zu werden.

Sie sagt: “Wenn du dir aber Junghennen anschaffst, versuche ihr Vertrauen zu gewinnen, indem du dich ruhig und vorhersehbar in ihrer Nähe bewegst. Sprich mit ihnen mit sanfter Stimme, verbringe Zeit im Garten ihnen und bringe ihnen Leckerbissen.

„Wenn du ruhig bleibst und es zulässt, dass sie sich dir nähern und mit einem Snack belohnt werden, werden sie schnell lernen, dich zu lieben. Eine Regel mit Kindern bei uns ist, dass Weggehen oder Wegrennen die Art des Huhnes ist, nein zu sagen. Es ist also kein Jagen erlaubt!“

Hühner bieten einen hohen Unterhaltungswert (und leckere Eier) für sehr wenig Geld und Aufwand. Daher gehören sie wirklich zu den optimalen Haustieren und sollten definitiv auf deiner Liste ganz oben stehen, wenn du vorhast, dir 2020 ein Tier zuzulegen. Wenn allerdings Pflanzen eher deinem Stil entsprechen, findest du die größten Trends im neuen Jahr hier.

Bianca Soldani