Werbung

Better Life: Mit diesen Verhaltensweisen bleiben Sie fit im Alter

Je älter wir werden, desto mehr müssen wir auf uns achten. Körperliche Fitness und geistige Gesundheit sind dabei die wichtigsten Stellschrauben, um sich bis ins hohe Alter fit und leistungsstark zu fühlen. Dafür braucht es auch keine Mathe-Olympiaden und Marathonläufe, sondern nur Achtsamkeit und kleine Veränderungen im Alltag.

Wer bis ins Alter fit und leistungsfähig bleiben will, sollte Bewegung in den Alltag integrieren. (Symbolbild: Getty Images)
Wer bis ins Alter fit und leistungsfähig bleiben will, sollte Bewegung in den Alltag integrieren. (Symbolbild: Getty Images)

Stürze, Gedächtnisprobleme, Schwäche, Gebrechlichkeit – die Liste an Altersleiden wird mit zunehmendem Lebensalter immer länger. Doch das heißt noch lange nicht, dass man sich damit abfinden muss. Im Gegenteil: Wer regelmäßig Körper und auch Geist trainiert, gewinnt mehr Lebensjahre – und fühlt sich auch mit 90 noch wohl. Und keine Sorge: Man muss den Alltag nicht gleich komplett umkrempeln. Es reichen schon kleine Veränderungen im Verhalten aus, um viel für sich und seinen Körper zu erreichen.

Tipp 1: Fit im Alter durch mehr moderate Bewegung

Sport hält fit und ist gesund. Das ist nichts Neues und doch für viele so schwer umzusetzen. Aber gerade im Alter wird Sport immer wichtiger, da die Muskelkraft abnimmt und die Gelenke versteifen. Verschleißkrankheiten wie etwa Arthrose können die Folge sein. Auch die Sturzgefahr nimmt mit der Gebrechlichkeit zu. Deshalb: Immer in Bewegung bleiben! Ideal ist natürlich eine Sportart, die einem auch im Alter noch Spaß macht, etwa Schwimmen, Tanzen oder Radfahren. Ein echter Dauer-Fitness-Trend sind flotte Spaziergänge – gerne mit einem (alten) Freund.

Tipp 2: Gedächtnistraining wirkt Wunder

Nicht nur der Körper braucht Training, um im Alter noch gut zu funktionieren. Gleiches gilt für den Kopf. Im Alter wird das Gehirn weniger beansprucht, man vergisst immer mehr Dinge. Um effektiv Gedächtnisproblemen und Demenz vorzubeugen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ein Klassiker sind die guten alten Kreuzworträtsel. Doch auch wer viel liest, und sei es nur die (Online-)Morgenzeitung, tut etwas für die kleinen grauen Zellen.

Fröhliches Senioren-Paar beim Malen auf einer Staffelei.
Hobbies wirken wunder, um die kleinen grauen Zellen in Schwung zu halten. (Bild: Getty Images)

Alternativ bietet sich alles an, was das Gehirn mit neuem Input füttert: ein Musikinstrument lernen, einen Pullover stricken, sich an einer Fremdsprache versuchen oder ein anderes neues Hobby ausprobieren. Auch aktive und wissbegierige Enkelkinder sind super für regelmäßiges Gehirnjogging!

Tipp 3: Die richtige Ernährung macht im Alter fit und stark

Noch etwas, was wir eigentlich alle wissen – und doch oft genug vernachlässigen: gesunde Ernährung. Mit steigendem Lebensalter wird sie noch wichtiger. Denn oft zeigen sich die Folgen einer ungesunden Lebensweise auch erst im Alter, wenn das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebsleiden ansteigt.

Wirken gegen Rheuma, Diabetes und Herzinfarkt: So gesund sind Oliven

Hier ist deshalb Achtsamkeit angesagt: Der Stoffwechsel stellt sich um, der Körper braucht weniger Kalorien, aber mehr Nährstoffe, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Außerdem reagiert er sensibler auf übermäßigen Konsum von Fett und Zucker, daher besser auf eine ausgewogene Mischung aus Gemüse, Obst, Vollkorn, Proteinen und Co. setzen. Und zwar ab sofort!

Tipp 4: Kontakt halten und auch im Alter sozial bleiben

Vereinsamung ist ein Faktor, der bei Senior*innen nicht zu unterschätzen ist. Wenn gute Freund*innen und Ehepartner nicht mehr da sind und die Familie vielleicht weit weg wohnt, ziehen sich ältere Menschen oft immer mehr zurück. Doch fehlende Sozialkontakte schaden der Gesundheit im Alter ebenso wie körperliche Gebrechen. Wer sich hingegen regelmäßig mit Gleichgesinnten austauscht und gemeinsam Dinge unternimmt, bleibt auch fit im Kopf. Seniorentreffs in Kirchen und gemeinnützigen Vereinen können dazu beitragen, neue Kontakte zu knüpfen.

Bonus-Tipp: Spaß hält jung!

Der Volksmund weiß: "Lachen ist die beste Medizin" – und das gilt ganz definitiv auch gegen Altersleiden. Spaß erhält die Freude am Leben und hält somit jung. Oder sehen die Senior*innen im folgenden Video etwa verkalkt und gebrechlich aus?!

Im Video: Spaß im Altersheim - Gummireifen-Rennen

Mehr Tipps zum Thema Gesundheit lesen Sie hier:

Wie wichtig ist die Uhrzeit für eine gesunde Ernährung?

Krankheiten, die Haustiere auf Menschen übertragen können

Neue Studie zeigt, wie man schlechte Angewohnheiten loswird