Diesen Fehler beim Wäschewaschen machen fast alle

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Man holt die frischgewaschene Wäsche aus der Maschine, aber oh Schreck, es zeigen sich Flecken auf den Stoffen und so richtig frisch riecht sie auch nicht. Was ist passiert? Ein klassischer Fehler, der vielen Menschen unterläuft.

Beim Wäschewaschen machen viele Menschen einen entscheidenden Fehler. (Symbolbild: Getty Images)
Beim Wäschewaschen machen viele Menschen einen entscheidenden Fehler. (Symbolbild: Getty Images)

Wer kennt das nicht? Man holt die Wäsche aus der Waschmaschine, aber weder riecht sie frisch, noch ist sie wirklich richtig sauber und hat hier und da sogar noch Waschmittelflecken. Was ist da falsch gelaufen?

Eigentlich nicht wirklich viel, nur ein kleiner, aber entscheidender Fehler: Zu viel Waschmittel.

"Viel hilft viel" heißt es ja gerne mal im Volksmund, doch diese alte Binsenweisheit trifft beim Wäschewaschen nicht zu. Ganz im Gegenteil, beim Wäschewaschen ist es sogar kontraproduktiv, zu viel Waschpulver zu verwenden.

"Viel hilft viel"? Nicht beim Waschmittel

Befindet sich zu viel davon in der Waschmaschine, schafft es diese nicht, die komplette Wäscheladung durchzuspülen und wirklich alle Seifenreste zu entfernen. Das Ergebnis ist dann ein nicht sichtbarer Seifenfilm auf der frischgereinigten Wäsche, der anschließend auf den Textilien eintrocknet und diese steif macht.

Zudem können Waschmittelrückstände auch einen unangenehmen Geruch entwickeln, den man auf seinen frischgewaschenen Klamotten nun wirklich nicht haben möchte.

Was aber, wenn die Sachen so richtig schmutzig sind, aber nicht mehr Waschmittel genommen werden soll? In einem solchen Fall empfehlen Experten dazu, die stark verschmutzten Kleidungsstücke vor dem Waschen im Waschbecken oder der Badewanne einzuweichen und die hartnäckigen Fleck mit entsprechenden Fleckenentfernern zu behandeln.

Tricky: So einfach lässt sich beim Wäschewaschen bares Geld sparen

Dabei gilt zu beachten, dass man Stoffe wie z.B. Baumwolle oder Viskose gefahrlos in warmen Wasser einweichen kann, empfindliche Stoffe wie etwa Wolle aber nur in kaltem Wasser.

Durch diese Vorbehandlung wird die Schmutzwäsche schon mal vom gröbsten Dreck befreit und es ist nicht mehr notwendig, extra viel Waschpulver in die Maschine zu geben.

Bei der Menge ist es besser, sich genau an die Empfehlungen des jeweiligen Herstellers zu halten und sowohl bei Pulver- als auch bei Flüssigwaschmittel auf einen Messbecher zurückzugreifen.

Die Waschmaschine nicht zu voll beladen

Was noch wichtig ist, um wirklich saubere und frisch riechende Kleidung zu bekommen: Die Waschmaschine niemals zu voll machen. Die Wäsche braucht in der Waschtrommel genug Platz um darin herumwirbeln zu können. Nur dann kann das Wasser an alle Stellen der Kleidung gelangen und es verhindert außerdem, dass Waschmittelreste an der Wäsche hängen bleiben und nicht weggespült werden können.

Also denkt daran, beim Wäschewaschen ist weniger manchmal mehr. Die Wäsche wird sauberer, riecht besser und weniger Waschmittel spart zudem auf Dauer einiges an Geld.

VIDEO: Ekel-Alarm: Darum solltest du keinen Weichspüler benutzen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.