Werbung

Wie wichtig ist Gesichtswäsche?

Zweimal täglich gründlich das Gesicht reinigen: Ist das wirklich nötig und für jede*n sinnvoll?

Wie häufig und wie gründlich sollte das Gesicht gewaschen werden? (Symbolbild: Getty Images)
Wie häufig und wie gründlich sollte das Gesicht gewaschen werden? (Symbolbild: Getty Images)

Es gibt zwei Arten von Menschen: die, die zweimal täglich gründlich ihr Gesicht reinigen, dafür spezielle Wasch- und Hautcremes im Spiegelschrank stapeln und gerne auch mal Peelings für einen strahlenden Teint anwenden – und die, die vielleicht beim Duschen mal kurz das Gesicht nass machen und damit auch schon mit der Gesichtspflege durch sind. In vielen Haushalten dürfte sich dieser Gegensatz vor allem zwischen Frauen und Männern so darstellen, und fast genauso häufig dürften diejenigen, die gar nicht viel für die Gesichtsreinigung tun, die mit dem schöneren Hautbild sein – zumindest gefühlt.

Wie wichtig ist es also tatsächlich, das Gesicht regelmäßig gezielt zu waschen? Ist die Antwort auf diese Frage morgens eine andere als abends? Und von welchen Gesichtspflegeprodukten und Hauteigenschaften ist die Notwenigkeit zum Waschen abhängig?

Gesichtsreinigung am Abend: Absolut unverzichtbar

Starten wir mit der einfachsten Antwort auf diese Fragen: Abends sollte das Gesicht immer gründlich gewaschen werden, bevor wir zu Bett gehen. Wer Make-up trägt, muss dieses gründlich von der empfindlichen Gesichtshaut entfernen, aber auch Sonnenschutzmittel, Schweiß und Umweltverunreinigungen, die sich im Laufe des Tages auf unserem Gesicht ansammeln und die Poren verstopfen, wollen entfernt werden.

"Über Nacht findet der Regenerationsprozess unseres Hautzellenzyklus statt", begründet etwa die US-amerikanische Dermatologin Dr. Angela Casey die Notwendigkeit der abendlichen Gesichtsreinigung gegenüber huffpost.com. Schmutz, Pollen und Pflegeprodukte würden diesen Prozess unnötig stören – die Folge könnten Hautirritationen, -verunreinigungen und Akne sein.

Wer einen schönen Teint haben will, sollte am Abend also grundsätzlich zu einem für seinen Hauttyp geeigneten Gesichtsreiniger greifen – aber wie sieht es am Morgen aus?

Gesichtsreinigung am Morgen: Es kommt darauf an …

Die morgendliche Pflegeroutine ist tatsächlich schon ein ganz anderes Thema und hängt vielmehr von unterschiedlichen Faktoren ab. So raten Dermatolog*innen zwar grundsätzlich dazu, auch nach dem Aufstehen das Gesicht zu reinigen, doch wer zum Beispiel unter trockener Haut leidet, muss in den Morgenstunden gar nicht unbedingt zum Gesichtsreiniger greifen. Stattdessen sollen Wasser oder schonendes Mizellenwasser bereits ausreichen, um frisch in den Tag zu starten. Alles andere könnte die Haut noch weiter austrocknen.

Was gut für die Haut ist, hängt auch von ihrer Beschaffenheit ab. (Symbolbild: Getty Images)
Was gut für die Haut ist, hängt auch von ihrer Beschaffenheit ab. (Symbolbild: Getty Images)

Wer dagegen zu öliger, fettiger Haut oder aber zum Schwitzen in der Nacht neigt, sollte auch zum Start in den Tag zu einem anständigen Reinigungsprodukt greifen. Die Dermatologin Dr. Helen He sagt im Interview mit Huffpost etwa: "Menschen, die dazu neigen, während des Schlafs zu schwitzen und mehr Öle zu produzieren, neigen auch eher dazu, Rückstände von ihrem Kopfkissenbezug auf ihr Gesicht zu übertragen, und würden daher von einer gründlichen Reinigung ihres Gesichts am Morgen profitieren, um diese Substanzen zu entfernen, die sonst die Poren verstopfen und Hautunreinheiten verursachen könnten."

Kurz gesagt kommt es also, wie bei so vielen Dingen, auf den Hauttyp an, wie gründlich das Gesicht am Morgen gewaschen werden muss – allerdings ist das nicht der einzige Faktor, der die Notwenigkeit einer Reinigung beeinflusst. Auch die verwendeten Produkte, die abends auf das Gesicht aufgetragen werden, spielen eine Rolle. Wer etwa gar keine oder sehr leichte Nachtcremes verwendet, wird eine Gesichtsreinigung nach dem Aufstehen nicht unbedingt nötig haben.

Anders sieht es aus, wenn sehr reichhaltige Nachtcremes benutzt werden, oder solche, die "aktive" Inhaltsstoffe wie Retinol enthalten. "Einige Produkte für die Nacht […], die 12 Stunden lang auf der Haut aktiv bleiben, vertragen sich möglicherweise nicht mit ultraviolettem Licht des Tages", sagt die Hautärztin Dr. Elaine Kung. In diesen Fällen sei es entsprechend definitiv empfehlenswert, ein Reinigungsprodukt zu verwenden, bevor die Tagespflege aufgetragen wird.

Hautbedürfnisse sind individuell – die Pflege sollte es also auch sein

Eine allgemeingültige Antwort, ob das mehrfache tägliche Waschen des Gesichts notwendig ist, gibt es also nicht. Gesichtspflege muss eben individuell auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden, sodass es sich am Ende vor allem lohnt, einige unterschiedliche Routinen auszuprobieren, um herauszufinden, was am besten funktioniert.

Für all diejenigen, die jetzt noch unsicher sind, hat die deutsche Dermatologin und Autorin des Buchs "Haut nah" Dr. Yeal Adler diesen Tipp in einem Interview mit dem Stern geäußert: "Bei der Gesichtspflege gilt das Motto 'Weniger ist mehr'." Also nur Mut, den Gesichtsreiniger zugunsten von einfachem lauwarmen Wasser auch einfach mal wegzulassen und zu testen, was passiert!